Dakar 2019: Die Vorentscheidung!

Die Rallye Dakar wartet weiterhin mit Überraschungen auf. Sebastien Loeb holt sich auf der 8. Wertungsprüfung den vierten Etappensieg. Der extremen Hitze in den Sanddünen auf der Sonderprüfung nach Pisco fielen einige Mitfavoriten zum Opfer. Nasser Al-Attiyah fuhr dagegen fehlerlos auf Rang zwei und baute seine Führung entscheidend aus!

Der Peugeot-Privateer Sébastien Loeb katapultierte sich in der Kategorie Auto nach vorne, nachdem der Franzose seine vierte Etappe im Jahr 2019 gewonnen hatte. Carlos Sainz hatte sich auf den Weg gemacht um die Führung zu übernehmen, grub seinen MINI Buggy jedoch auf der Strecke in die Dünen ein. Ein ähnliches Schicksal ereilte die anderen MINI-Piloten Stéphane Peterhansel und Cyril Despres. Stephane Peterhansel verlor 24 Minuten vor einem fehlerlosen Nasser Al-Attiyah im Toyota, wobei der Katari nun mit 46 Minuten Vorsprung vor Nani Roma und Loeb mit nur zwei verbleibenden Etappen die Führung ausbauen konnte. Peterhansel liegt 53 Minuten zurück. Al-Attiyah sagte: „Ich bin sehr glücklich! Wir haben uns nie festgefahren und den ganzen Tag ein gutes Tempo gehalten. Es sind noch zwei Tage übrig und wir versuchen so weiterzumachen. Wir arbeiten Tag für Tag!“ Für den Toyota-Erfolg bei der Dakar 2019 arbeitet auch das Chase-Team hart. Giniel de Viliers und Dirk von Zitzewitz haben der achten Etappe des Wüstenklassikers erfolgreich getrotzt und Tagesrang drei gefeiert. Das südafrikanisch-norddeutsche Duo blieb auf dem Weg von San Juan de Marcona nach Pisco im Fesh-Fesh, einem 160 Kilometer langen Dünenabschnitt, und bei allen navigatorischen Wirrungen den Toyota-Teamkollegen Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel stets auf den Fersen. Damit erfüllten sie ihre Rolle als Chasecar der Gesamtführenden perfekt, die sie seit ihrem Rückschlag in der ersten „Dakar“-Woche inne haben. Al-Attiyah/Baumel feierten auf der bislang erbarmungslosesten Etappe einen souveränen Etappensieg und bauten die Führung im Gesamtklassement deutlich aus.

Eine Vorentscheidung gab es auch bei den Trucks. Der Russe Eduard Nikolaev verlor fast eine Stunde, nachdem er seinen Kamaz-Truck aus dem Sand gegraben hatte. Der Landsmann Dmitry Sotnikov hat die Etappe gewonnen und, was noch wichtiger ist, Sotnikov führt das Rennen an.

Dakar Gesamtwertung nach der 8. Etappe

01. Nasser Al-Atiiyah/Matthieu Baumel (QA/FR), Toyota, 29:15.50 Std.
02. Joan „Nani“ Roma/Alex Haro Bravo (ES/ES), Mini, 30:02.19 Std.
03. Stéphane Peterhansel/David Castera (FR/FR), Mini, 30:09.20 Std.

Die neunte Etappe, eine Schleife rund um Pisco, gilt erneut als hammerhart. In der Gesamtlänge von 409 Kilometern sind 313 Wertungskilometer versteckt, die es irklich in sich haben. Die Navigation wird in den Felsen, Dünen und Hügeln schwierig werden – und angesichts der in Richtung Meer mehr und mehr im Sand verstecken Steinen ist es auch leicht, sich das Auto kaputt zu fahren.

Fotos (c) Toyota GAZOO Racing SA, Red Bull Content Pool