F1 Mexiko: Hamilton ist Weltmeister!

High Five in Mexiko City. Lewis Hamilton reicht auf dem Autodromo Hernando Rodriguez ein clever herausgefahrener vierter Platz, um zum fünften Mal Formel 1 Weltmeister zu werden. Gewinner des Rennens wird Red Bull Youngster Max Verstappen!

Pünktlich zum Start des Titelentscheiders brannte Lewis Hamilton ein besonderes Feuerwerk ab. Am Start katapultierte der Brite seinen Silberfpeil zwischen die beiden Red Bull und schnellte vor der ersten Kurve vom vierten auf den zweiten Platz vor. Sebastian Vettel, zum Siegen verdammt, klemmte in der Verfolgergruppe fest. Max Verstappen behielt an der Spitze die Kontrolle und wiederholte seinen Vorjahresssieg, während sich hinter dem Holländer die befürchtete Reifenschlacht entwickelte. Nach dem Start auf Ultrasoft musste Lewis noch zweimal an die Box, um sich mit UltraSoft Pneus und ohne große Gegenwehr über die Distanz zu retten. So zog Sebastien Vettel an Hamilton vorbei, doch der Ferrari-Pilot ahnte wohl, das es in diesem Jahr nicht zum Titel reichte. Den Lewis Hamilton fuhr in der Saison 2018 auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Im Gegensatz zu Vettel unterliefen ihm auch unter Druck keine Fehler. Umso höher ist dieser Titel einzuschätzen, weil der Brite noch im Sommer nicht als Favorit galt. Erstmals seit langer Zeit steuerte er nicht das schnellste Auto, doch Hamilton blieb in diesem lange heißen Duell cool, legte wie Mercedes noch einmal zu und unterstrich so seinen Status, einer der besten Rennfahrer der Geschichte zu sein.

Mit seinem fünften Titel ist Lewis nur einer von drei Piloten, denen es fünfmal oder öfter gelingen konnte, die Formel 1 Weltmeisterschaft für sich zu entscheiden, Die anderen beiden sind Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher. Die Entscheidung in der Konstrukteurs-WM steht allerdings noch aus. Mercedes-AMG Petronas Motorsport (585 Punkte) führt die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft mit 55 Punkten Vorsprung auf Ferrari (530 Punkte) an. Bei noch zwei ausstehenden Rennen in dieser Saison sind noch 86 Punkte zu vergeben

Sebastian Vettel zeigte sich als fairer Verlierer. „Er ist einfach besser gewesen dieses Jahr“, sagte der 31 Jahre alte Ferrari-Pilot, der durchaus selbstkritisch mit sich ins Gericht ging. „Wenn Ferrari und ich weniger Fehler machen, können wir das Tandem Mercedes/Hamilton besiegen“, sagte er zuletzt. Dafür müssten sie in Zukunft „einen besseren Job machen“. Die bessere Arbeit lieferte aber auch diese Saison Hamilton ab.

Hamilton kostete den Glücksmoment von Mexiko City voll aus und sagte: „Die Weltmeisterschaft wurde nicht hier gewonnen, sondern durch viel harte Arbeit über viele Rennen hinweg. Deshalb bin ich allen wahnsinnig dankbar für all die harte Arbeit Zuhause, PETRONAS, allen unseren Partnern und natürlich auch Mercedes. Ich bin seit ich 13 Jahre alt war bei Mercedes und es ist ein unglaubliches Gefühl, jetzt mit ihnen zu erreichen, was Fangio vor so vielen Jahren schon mit Mercedes geschafft hat. Das ist ein richtig unbeschreiblicher Moment. Das Rennen selbst war ziemlich schlimm. Ich hatte einen großartigen Start und arbeitete mich nach vorne, aber dann hatten wir mit den Reifen zu kämpfen – sowohl ich als auch Valtteri. Ich versuchte nur, dran zu bleiben und das Auto nach Hause zu bringen. Ehrlich gesagt, bin ich einfach nur dankbar!“

Und Vettel? Der wird alles daran setzen, das Ferrari in der kommenden Saison zu alter Stärke zurückfindet. Selbst der große Schumacher brauchte fünf Jahre, um die Scuderia für den Titel zu formen. Das wird im nächsten Jahr Vettels große Aufgabe, im fünften Jahr seines Ferrari-Kontrakts!

Fotos (c) Daimler AG, Red Bull CP