Rally du Maroc: MINI gewinnt den FIA Cross Country World Cup!

Die Rallye du Maroc – Lauf zehn des FIA Cross Country Rally World Cups 2018 – werden Jakub ‚Kuba’ Przygonski und sein Beifahrer Tom Colsoul noch lange in Erinnerung bleiben – und das nicht nur, weil die Crew das Ziel im MINI John Cooper Works Rally auf dem zweiten Gesamtrang erreichte. Dieser Podestrang war gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Titelgewinn!

Przygonski konnte seine Führung im FIA World Cup uneinholbar ausbauen und ist damit der Sieger im FIA Cross Country Rally World Cup 2018! Dieser Titel ist ein weiterer großer Schritt für den jungen Fahrer aus Polen, der die vergangene Saison 2017 auf dem zweiten Platz der FIA Cross Country Rally World Cup Wertung beendet hatte. Mit dem herausragenden Sieg in diesem Jahr haben Przygonski und Colsoul dafür gesorgt, dass MINI und MINI Motorsport Partner X-raid den Titel im FIA World Cup nun sechs Mal gewonnen haben. Die Rallye du Maroc stellte die Crew aus der MINI Familie, die unter dem Banner des ORLEN Teams fährt, vor keine ernsthaften Schwierigkeiten. Die hohe Zuverlässigkeit und starke Performance des MINI John Cooper Works Rally erforderte lediglich eine kontrollierte Fahrweise Przygonskis und die präzise Navigation Colsouls, um bis zum Ziel der fünften Etappe bei Fez auf Titelkurs zu bleiben.

Zwei Fahrer aus dem neu geformten X-raid MINI JCW Team gingen ebenfalls bei der Rallye du Maroc an den Start. Cyril Despres und Carlos Sainz nahmen für MINI Motorsport Partner X-raid mit der neuesten Spezifikation des MINI John Cooper Works Buggy teil und setzten das Entwicklungsprogramm im Vorfeld der Rallye Dakar 2019 unter Rennbedingungen fort. Bei der Dakar im Januar werden dann drei MINI JCW Buggy antreten, der dritte Fahrer wird Stéphane Peterhansel sein.

Obwohl es für Despres und Sainz nur darum ging, ihre neuen MINI Rennfahrzeuge zu testen, hatten beide Fahrer eine Menge Spaß und waren auf allen fünf Etappen mit einem sehr hohen Tempo unterwegs. Das brachte beiden Fahrern jeweils einen Etappensieg ein. Leider verlor Sainz auf der zweiten Etappe aufgrund eines technischen Problems Zeit. Diese konnte er in dem extrem eng umkämpften Rennen nicht mehr aufholen.

Fotos (c) BMW AG, Team X-Raid