WRC Wales: Toyota zündet Feuerwerk!

Toyota GAZOO Racing zündet in Wales ein gewaltiges Feuerwerk. Am Ende des ersten vollen Wettkampftages führt Ott Tänak. Die zwei Schwesterautos mit Latvala und Lappi folgen auf den Plätzen drei und vier. Ein großartiger Auftakt unter typisch schwierigen Bedingungen!

Ott Tänak führte von der ersten Etappe des Vormittags und hat einen Vorsprung auf fast eine halben Minute ausgebaut, wobei die Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Esapekka Lappi die Plätze drei und vier belegen. Tänak, der nach drei aufeinander folgenden Siegen in Großbritannien ankam, begann den Tag mit einem Hattrick der Etappensiege auf den rutschigen Waldwegen von Nordwales. Am Nachmittag war er wieder Schnellster auf den zweiten Schleife der Clocaenog- und Brenig-Etappen. Trotz eines Reifenschadens beendete Ott den Tag mit 28,8 Sekunden Vorsprung vor seinem nächsten Rivalen. Nach einem beständigen Start in den Tag, gewannen sowohl Latvala als auch Lappi im Laufe des Tages an Performance und verbesserten die Setups ihrer Wagen entsprechend den Bedingungen. Latvala beendete den Tag nur 2,5 Sekunden vom zweiten Platz entfernt, Lappi nur 4,6 Sekunden dahinter.

Kein Wunder, das Teamchef Tommi Mäkinen zufrieden ist. „Es war ein sehr guter Tag. Das Team hat hervorragende Arbeit geleistet, unterstützt durch den hervorragenden Pre-Event-Test vor zwei Wochen in Wales, wo wir ähnliche Bedingungen hatten wie heute. Letztes Jahr war diese Rallye nicht so gut für uns, und mit diesen Informationen konnten wir etwas ändern und jetzt sieht die Leistung sehr stark aus. Es sind noch zwei Tage, aber ich denke, dass die Prüfungen von morgen gut für uns sein sollten!“

Jari-Matti Latvala sagte im Servicepark. „Heute war es im Allgemeinen ziemlich gut. Am ersten Morgen hatte ich mit Untersteuern zu kämpfen, aber wir haben einige Änderungen an den Dämpfern vorgenommen und ich begann, Selbstvertrauen zu gewinnen. Heute Nachmittag, in Brenig, fühlte ich mich nicht besonders gut und wir haben etwas Zeit verloren, aber in Penmachno hatte ich das Gefühl zurück und obwohl es an einigen Stellen recht rutschig war, waren die Zeiten ziemlich gut. Ich freue mich wirklich sehr auf morgen. Myherin, Hafren, Dyfnant, Dyfi: Das sind wirklich schöne Etappen. Sie sind breiter, fließender und besser für meinen Fahrstil!“

Ott Tänak bestätigte die gute Performance natürlich. „Es war ein sehr schöner Tag. Ich denke, dass die Leistung unseres Autos heute wirklich gut war. Es sieht so aus, als hätten wir einen guten Schritt gemacht, und selbst bei wenig Grip sind wir ziemlich konkurrenzfähig. Wir sind in einer guten Position, aber es ist noch ein weiter Weg, also müssen wir konzentriert bleiben und weiter Druck machen. Die morgige Etappe sollte für unser Auto ziemlich gut sein, also habe ich ein gutes Gefühl!“

Auch Esapekka Lappi geht zuversichtlich in den dritten Tag der Rallye. „Heute Morgen war es ein bisschen schwierig für mich, aber wir konnten das Set-up zwischen den Etappen ändern und das hat geholfen, und dann war der Nachmittag positiver. Ich kann nicht völlig zufrieden sein, aber zumindest gehen wir in die richtige Richtung. Wir sind in einem guten Kampf und das ist wirklich nett. Das Setup wird immer besser und das Gefühl und die Zuversicht, so dass es einfacher wird, in die Zukunft zu gehen. „

WRC Rallye Wales – Stand nach dem 2. Tag

1 Ott Tänak/Martin Järveoja (Toyota Yaris WRC) 1h06m04.3s
2 Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (Hyundai i20 Coupe WRC) +28.8s
3 Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (Toyota Yaris WRC) +31.3s
4 Esapekka Lappi/Janne Ferm (Toyota Yaris WRC) +35.9s
5 Sebastien Ogier/Julien Ingrassia (Ford Fiesta WRC) +38.2s
6 Craig Breen/Scott Martin (Citroen C3 WRC) +48.8s
7 Hayden Paddon/Seb Marshall (Hyundai i20 Coupe WRC) +1m06.4s
8 Mads Ostberg/Torstein Eriksen (Citroen C3 WRC) +1m08.4s
9 Andreas Mikkelsen/Anders Jaeger (Hyundai i20 Coupe WRC) +1m24.3s
10 Kalle Rovanpera/Jonne Halttunen (Skoda Fabia R5) +3m08.4s


Der dritte Tag der diesjährigen Wales Rally GB wird als Super Saturday ausgetragen. Er nimmt neun Etappen und fast 150 Wettkampfkilometer in Mittelwales in Anspruch. Die Route umfasst zwei Läufe über klassische Etappen wie Myherin, Sweet Lamb, Hafren und Dyfi. Die erste Crew verlässt den Deeside Service Park um 05:45 Uhr und kehrt erst gegen 19:30 Uhr zurück, mit nur einer Reifenmontagestelle in Newtown in der Mitte des Tages.

Fotos (c) Toyota GAZOO Racing WRC