F1 Singapur: Das Schlüsselrennen!

Dem Nacht Grand Prix in Singapur kommt auch an diesem Wochenende eine besondere Bedeutung zu. Bei Ferrari und Sebastian Vettel geht es bereits um Alles oder Nichts. Mercedes Benz und Lewis Hamilton kommen mit dem Rückenwind aus Monza in den Stadtstaat. Dort wartet die wohl größte Herausforderung dieser Saison!

Steht Vettel bereits mit dem Rücken zur Wand? Teamkollege Kimi Räikkönen verlässt die Scuderia unfreiwillig und geht zurück zu Sauber. Kimi Back To The Roots, wenn man so will. Für den Finnen finde ich keinen einzigen Grund, in Singapur und den verbleibenden sechs Grand Prix nach der Ferrari Pfeife zu tanzen. Für Vettel, der sowieso keine Teamdienlichkeiten erwartet, wird es also ein wenig schwerer, Hamilton auf dem letzten Drittel der Saison abzufangen. Selbst wenn Hamiltons Vorsprung nur 30 Punkte beträgt, die Mercedes-Mannschaft hat einfach eine bessere Fahrerstrategie mit Bottas als Ausputzer und Wingman. Die silberne Kombination arbeitet darüber hinaus auch noch fehlerfrei, während sich Vettel mit seiner One Man Show zu viele Eigentore leistet. Doch die Scuderia hat es nicht so mit Zahlen und Strategie. Sonst hätte Monza anders ausgehen müssen. Nun kommt Singapur und Ferrari reist zurück an die Stätte, wo man vor einem Jahr einen grandiosen Fehlschlag erlebte. Unmittelbar nach dem Erlöschen der Ampel erlebte die Scuderia auf feuchter Strecke ein selbstverschuldetes Desaster. Sebastian Vettel wollte Max Verstappen hinter sich halten und zog leicht nach links. Kimi Räikkönen hatte einen tollen Start, sah eine Lücke und versuchte sich an Verstappen vorbei zu quetschen. Der Red Bull Youngster geriet unverschuldet ins Sandwich der beiden Ferrari. Es kam zum Kontakt, Räikkönen und Verstappen flogen von der Piste, eine Kurve weiter drehte sich auch Vettel in die Mauer.

Nach dem Crash waren die Silberpfeile plötzlich die Topfavoriten. Hamilton ließ sich bei den Restarts nicht überrumpeln und bestätigte auch im Leitplankenkanal von Singapur seine außergewöhnlichen Fähigkeiten als Regenfahrer. Ob auf Intermediates oder Slicks, Hamilton beherrschte das Rennen über die volle Distanz von zwei Stunden. Der Brite holte sich seinen seinen dritten in Grand Prix Sieg in Singapur. Der Kampf um beide Titel wird in Singapur zur Nagelprobe für Vettel, der das Rennen viermal gewinnen konnte.

Vieles deutet darauf hin, das Singapur das Schlüsselrennen für Vettels Kampf um seinen fünften Titel werden. Hier kann er die WM zwar nicht gewinnen, aber er kann sie verlieren. Auf keinem der restlichen Kurse gelten er und Ferrari so klar favorisiert wie auf dem Marina Bay Street Circuit. Konkurrent Mercedes sieht sich als Außenseiter. Zudem könnte in Singapur auch noch Red Bull in den Zweikampf Rot gegen Silber eingreifen und womöglich Hamilton Punkte wegnehmen

„Lewis bringt die dafür notwendige Aggressivität mit“, meinte der Mercedes-Teamchef in einem Interview in der Welt. „Dafür braucht man großen Mut. Dass das manchmal zu Kollisionen führt, ist Teil seiner Art und Weise, ein Formel-1-Auto zu fahren!“ Wolff kann sich den Großmut leisten. Sein Chefpilot Hamilton fährt derzeit fast fehlerfrei. Der 33-Jährige gewann drei der letzten vier Rennen, auf Strecken wie in Hockenheim, Budapest und Monza, auf denen eigentlich viel für Ferrari mit seinem Powerpaket sprach. Deshalb hält sich Wolff mit Voraussagen für Singapur zurück, auch wenn der Marina Bay Street Circuit eine der kniffligsten Strecken des Jahres für sein Team sei. „Auf dem Papier sollte die Strecke Ferrari besser liegen, aber der Kampf um die Weltmeisterschaft ist so eng, dass Prognosen beinahe unmöglich sind“, meinte Mercedes-Mann Wolff.

Anders als bei Ferrari ist im Silber-Team alles auf Hamilton ausgerichtet. Selbst Teamkollege Bottas ordnet sich dem unter. Vettel würde sich das auch wünschen, doch… „Ich erwarte mir nichts“, hatte er noch in Monza gesagt und klang leicht genervt. „Ich fahre mein Rennen. Ich glaube, ich habe noch nie etwas geschenkt bekommen in der Vergangenheit und auch heute nicht.“ Ob er von Räikkönen nach dessen feststehender Abschiebung zu Sauber noch irgendwelche Geschenke erwarten kann, ist mehr als fraglich. Der kantige Stadtkurs wird zu Vettels Schlüsselrennen im Kampf um den fünften Titel!

Fotos (c) RTL Screenshot, Daimler AG, Ferrari