Auf der Zielgeraden!

Schon wieder geht eine ziemlich hektische Woche ihrem Ende entgegen. Die Zielgerade ins Wochenende ist kurz und dann wartet die Formel 1 in Monza und – der eigentliche Höhepunkt – das Rally Cross Fest im französischen Loheac!

Auf dem Autodromo Nazionale Monza wird der 14. Grand Prix der laufenden Saison gestartet und für Mercedes-Fans wird es Zeit, kleinere Brötchen zu backen. Zwar hat Mercedes hat zwar in Spa mehr Punkte eingefahren als Ferrari, doch das war nur dem Pech von Kimi Räikkönen zu verdanken. Bereits in Spa war offensichtlich, das Ferrari das bessere Auto hat. Für Monza müssen die Silbernen die Ärmel hochkrempeln und in die Hände spucken. Trotz Weiterentwicklung, die Silberpfeile werden es in Monza schwer haben, gegen die roten Trickkisten zu bestehen. Ich fürchte, das sich der Sprint in Monza ähnlich entwickeln wird wie das Rennen in Spa. Die erste Runde geht an die Gaffer, wobei uns bitte eine Kopie des Spa-Crashs erspart bleiben sollte. Danach folgen 12 spannende und unterhaltsame Runden. Die verbleibende Restdistanz von 40 Runden wird dann zum Gähnen. Doch zum Glück gibt es am Sonntag eine echte Alternative zum Formel 1 Einerlei!

Rund 75.000 Fans verwandeln die kleine Rennstrecke von Lohéac an diesem Wochenende wieder in einen Hexenkessel. Die beiden Piloten von EKS Audi Sport, Andreas Bakkerud und Mattias Ekström, freuen sich auf den achten Lauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft 2018 vor großer Kulisse. „Lohéac ist im Rennkalender eines der größten Events des Jahres mit jeder Menge Rallycross-Action pur“, sagt Andreas Bakkerud. „Wenn so viele Fans an der Strecke sind, gibt mir das immer einen zusätzlichen Motivationsschub.“ Auch sein Teamkollege Mattias Ekström bekommt leuchtende Augen, wenn er von der populären Veranstaltung in der Bretagne spricht: „Nach Lohéac zu kommen, ist jedes Mal eine große Ehre“, sagt der Weltmeister von 2016. „Die vielen enthusiastischen Zuschauer dort geben uns Fahrern das Gefühl, Rockstars zu sein.“

Ekström gelang im vergangenen Jahr mit Platz drei sein erstes Podiumsresultat auf der rund einen Kilometer langen Strecke, die nur zu 33 Prozent aus Asphalt besteht. Am meisten Spaß macht dem Schweden Turn 5 – eine schnelle, langgezogene Rechtskurve, die parallel zur Joker-Runde verläuft. „Da driftet man im dritten oder vierten Gang und hält die Nase des Autos permanent ganz dicht an einer Mauer“, sagt der Audi-Pilot. „Sehr speziell ist auch die Joker-Runde selbst mit einem Sprung am Kurveneingang!“ Bakkerud gewann 2013 in Lohéac einen Lauf der FIA-Rallycross-Europameisterschaft. 2016 wurde er beim WM-Lauf in Frankreich Zweiter. „Ich bin auf dieser Strecke schon immer gut zurechtgekommen“, sagt der Norweger. „Nach dem Pech in Kanada möchte ich auf jeden Fall zurück aufs Podium.“ EKS Audi Sport hat Anfang März in Lohéac getestet. Es war der erste öffentliche Auftritt des für die Saison 2018 in vielen Details verbesserten Audi S1 EKS RX quattro, mit dem Bakkerud und Ekström bisher vier Podiumsresultate erzielt haben. In Lohéac setzt EKS Audi Sport in diesem Jahr zudem erstmals einen weiteren Audi S1 EKS RX quattro ein – für den Ungarn Szabó Krisztián in der FIA-Rallycross-Europameisterschaft EuroRX.

Die FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft 2018 World RX aus Lohéac überträgt SPORT1 am Sonntag von 14 bis 16 Uhr live, sowohl online unter www.sport1.de als auch im TV auf SPORT1+. Ab 23 Uhr sendet SPORT1 auf seinem Hauptkanal eine Zusammenfassung. Eine Aufzeichnung des Tagesgeschehens und die Liveübertragung der Finals ist auch auf dem Youtube-Kanal der FIA World Rally Cross Weltmeisterschaft zu sehen!

Fotos (c) Daimler AG, Malte Christians