Das Ende der Sommerpause!

Zwar liegt die Hitze noch über dem Land, aber für die Piloten des ADAC GT Masters und der FIA World Rally Cross Championship ist die Sommerpause vorbei!

Auf dem Nürburgring sucht das ADAC GT Masters an diesem Wochenende seinen Halbzeitmeister. Beste Chancen haben die zuletzt in Österreich zwei Mal siegreichen Corvette-Piloten Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz, beide Callaway Competition, doch ihre Verfolger wollen beim vierten Saisonlauf der Liga der Supersportwagen zurückschlagen. Die beiden Rennen in der Eifel werden am Samstag und Sonntag ab 13:00 Uhr von SPORT1 live und in voller Länge übertragen. Außerdem sind sie online im Livestream auf sport1.de, adac.de/motorsport und youtube.com/adac zu sehen.

Fünf verschiedene Rennsieger von vier Marken in den ersten sechs Rennen versprechen auch auf dem Ring viel Spannung. Nach zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen in Most und auf dem Red Bull Ring sind Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz mit insgesamt 86 Punkten die Gejagten im ADAC GT Masters. Die Corvette-Piloten haben damit beste Aussichten, sich in der Eifel den inoffiziellen Titel des Halbzeitmeisters zu sichern. „Unser Ziel ist es, Punkte zu holen und die Tabellenführung zu verteidigen“, so Kirchhöfer. „Der Nürburgring ist nicht die optimale Strecke für unser Auto, deswegen wollen wir das Beste daraus machen.“

Ihre engsten Verfolger rechnen sich dagegen Chancen aus, am Wochenende um Siege und Podestplätze zu kämpfen. Zu den Mitfavoriten zählen neben den Tabellenzweiten Robert Renauer und Mathieu Jaminet im Porsche 911 GT3 R von Precote Herberth Motorsport auch die Gesamtdritten Markus Pommer und Maximilian Götz, beide Mann-Filter Team HTP Motorsport, die 2018 bisher einmal triumphierten und einen dritten Platz einfuhren. „Am besten wäre natürlich ein weiterer Sieg“, so Pommer. „Im vergangenen Jahr habe ich auf dem Nürburgring zum ersten Mal überhaupt im ADAC GT Masters gewonnen, daran will ich anknüpfen. Der Mercedes-AMG war in den vergangenen Saisons dort immer stark und hat 2017 am Samstag den Sieg geholt.“ Der 27-Jährige ist sich sicher, dass sich die Fans auf zwei packende Rennen der rund 35 GT3-Sportwagen von acht Herstellern freuen können: „Der Nürburgring ist im Kalender vielleicht die Strecke mit den meisten Überholmöglichkeiten!“

Am Wochenende startet auch die FIA Rally Cross Weltmeisterschaft wieder durch! Mit zwei in Details optimierten Audi S1 EKS RX quattro startet EKS Audi Sport am 4. und 5. August im kanadischen Trois-Rivières. Das Rennwochenende läutet die zweite Saisonhälfte der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft World RX ein.

Detailverbesserungen an Fahrwerk und Motor des Audi S1 EKS RX quattro haben sich bei Testfahrten in Höljes und Riga bewährt. Jetzt sollen sie den beiden Audi-Piloten Mattias Ekström und Andreas Bakkerud auch beim ersten Übersee-Einsatz der Saison helfen. Der Straßenkurs in der frankokanadischen Stadt Trois-Rivières, 125 km nordöstlich von Montreal, sorgte schon in den vergangenen Jahren für viele spektakuläre Szenen. „Kanada hat die längste Gerade der Saison, auf der wir über 200 km/h schnell sind“, sagte Audi-Werksfahrer Mattias Ekström. Besonders im Anbremsen vor der anschließenden Kurve sieht der Pilot eine echte Herausforderung: „Man kommt mit so hoher Geschwindigkeit an, da geht es mächtig zur Sache. Ich mag die Strecke, auch wenn mir der ganz große Erfolg dort bisher verwehrt blieb!“ Ekström hatte bei den bisherigen Einsätzen in Kanada viel Pech. Bei drei Starts schaffte er es nur einmal ins Finale. Bestes Ergebnis des Schweden war ein sechster Platz in der Saison 2015.

Teamkollege Andreas Bakkerud reist als WM-Zweiter nach Kanada und stand in Trois-Rivières 2016 schon einmal auf dem Podium. „Trotzdem habe ich die Rennstrecke noch nicht so richtig entschlüsselt“, gab der Audi-Pilot zu. „Ich habe ein hartes Stück Arbeit vor mir, um meinen Speed der ersten sechs Saisonrennen in Kanada zu bestätigen. Nach vier Wochen Pause bin ich heiß darauf, wieder ein Rennen zu fahren. Ich weiß, dass EKS in Trois-Rivières bisher immer schnell war.“

Das Rennen am Sonntag (5. August) überträgt erstmals SPORT1 ab 20.45 Uhr live aus Kanada. Der TV-Sender hat sich bis einschließlich 2019 die Exklusiv-Senderechte der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft für Deutschland, Österreich und die Schweiz gesichert. Online berichtet der Sport-Kanal im Livestream bereits ab 20 Uhr auf sport1.de.

Auch in unserem Bordkino ist für Unterhaltung gesorgt. Le Mans Classic, Der Film 2018 ist ab sofort für eine Woche online. Fantastische Bilder von einem historischen Motorsportfestival der Superlative! Viel Spaß dabei. Stephans Raceblog wünscht allen Lesern und Freunden ein schönes Wochenende!

Fotos (c) Gruppe C Photography, Malte Christians, Fro Hagena