F1 Silverstone: Der Warnschuß!

Ausgerechnet auf Lewis Hamiltons Heimstrecke feuert Ferrari den nächsten Warnschuß ab. Sebastian Vettel holt sich seinen 51. Grand Prix Sieg und sorgt mit Ferrari für einen Paukenschlag. Lewis Hamilton bleibt nach großartiger Aufholjagd nur der zweite Platz!

Der britische Grand Prix auf dem ultraschnellen Kurs von Silverstone wurde zu einem Spektaktel. Bereits zu Beginn stockte den zahlreich angereisten Fans der Atem. Lewis Hamilton kämpfte am Start mit durchdrehenden Rädern und verlor die so wichtige Pole Position an Sebastian Vettel, selbst Teamkollege Valtteri Botta zog am Briten vorbei. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Kimi Räikkönen verpasste in der dritten Kurve die Linie und torpedierte Hamilton mit einem Ramstoß von der Strecke. „Mein Auto ist kaputt“, klagte Hamilton am Boxenfunk. „Schaden hinten rechts“, meldete er wenig später. Doch vom Kommandostand kam Entwarnung. Die Leistungsdaten des Silberpfeils deuteten nicht auf schwerwiegende Unfallfolgen hin. Hamilton blies zur Attacke und startete als Schlußlich eine Aufholjagd durch das Feld. An der Spitze brannte dagegen Sebastian Vettel ein Feuerwerk ab. Mit Schmerzen im Nacken musste Vettel aber bis zum Ende des Rennens kämpfen. Nach zwei Safety Car Phasen lag der Ferrari-Pilot hinter Bottas im zweiten Silberpfeil. Doch fünf Runden vor der Flagge liess sich der bis dahin clever und geschickt fahrende Finne übertölpeln. Mit einem sehenswerten Manöver erkämpfte sich Vettel die Führung zurück und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Bottas, der nach einer frühen 1-Stopp-Strategie mit abbauenden Reifen kämpfte, wurde durchgereicht. Hamilton, der kurz vorher Kimi Räikönen den dritten Rang abnahm, kam kampflos am Teamkollegen vorbei und wurde zweiter. Für Mercedes und Hamilton war es nach dem technisch bedingten Doppel-Ausfall von Österreich eine Woche zuvor die nächste Enttäuschung. Schwer beleidigt schwänzte der Brite die Interviews im Ziel und zog sich in den Raum hinter dem Siegerpodium zurück. Später meldete sich Lewis dann doch zu Wort und zog ein durchmischtes Fazit seines Heimrennens.

„Das war ein schwieriges Rennen, aber ich habe mein Bestes gegeben und bin dankbar dafür, dass ich es noch bis auf Platz zwei geschafft habe. Es war ein ereignisreicher Start, aber in den Schlussrunden hatten wir einfach nicht die Pace, um gegen Ferrari auf den frischeren Reifen anzukommen. Ich bin froh, dass das Auto nach dem Zwischenfall in Kurve drei noch in einem Stück war und ich das Rennen fortsetzen konnte. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich auf dem letzten Platz, aber ich glaubte immer noch daran, dass ich das Rennen gewinnen konnte. Diese Einstellung habe ich auch gebraucht, um mich bis ins Ziel soweit nach vorne zu kämpfen. Als die Fahrer vor mir in der Safety-Car-Phase an die Box gegangen sind, erhielt ich die Gelegenheit, bis auf Platz drei nach vorne zu gelangen. Das war die absolut richtige Entscheidung. Wenn ich mit ihnen an die Box gegangen wäre, wäre ich auf ebenbürtigen Reifen hinter ihnen herausgekommen. Dann hätte ich Schwierigkeiten gehabt, um sie zu überholen und wäre ganz sicher nicht Zweiter geworden!

Nach dem zehnten von 21 Saisonrennen führt Sebastian Vettel die Fahrer-Weltmeisterschaft mit acht Punkten Vorsprung auf Lewis Hamilton (163 Punkte) an. In der Kontrukteurswertung führt ebenfalls Ferrari die Wertung mit 287 Punkten an. In Silverstone deutete vieles darauf hin, das Ferrari in den kommenden Wochen zum großen Sprung auf den WM-Titel ansetzen kann. Mercedes muss beim nächsten Grand Prix in Hockenheim bereits Schadensbegrenzung betreiben!

Fotos (c) Daimler AG, RTLNext