Pikes Peak Sensation: Dumas und VW mit 2 Rekorden!

Volkswagen und Romain Dumas haben Geschichte geschrieben. Mit einer neuen Rekordzeit von 7.57,148 Minuten stellte der rein elektrische Prototyp nicht nur einen neuen Rekord für Elektrofahrzeuge auf. Dumas sorgte mit einer spektakulären Fahrt auch für einen neuen Bergrekord und unterbot die Bestmarke von Sebastien Loeb um gleich 16 Sekunden!

Es ist offiziell. Mit einer Zeit von 7.57,148 Minuten stellte Romain Dumas einen neuen Rekord für die schnellste Zeit auf dem berühmten Pikes Peak International Hill Climb. Seine durchschnittliche Geschwindigkeit war 90.538 Meilen pro Stunde. Der bisherige Rekord von 8.13,878 Minuten wurde 2013 von Sebastien Loeb in einem speziell vorbereiteten Peugeot-Rennwagen aufgestellt. Auf dem 12,42 Meilen langen Kurs mit 156 Kurven und Gipfeln bis hinauf in knapp 4.300 Metern über dem Meeresspiegel demonstrierte der Volkswagen I.D. R Elektro-Rennwagen sein beeindruckendes Potential. ein Die 680 PS der Elektromotoren verteilten die Traktion auf alle vier Räder. Bei weniger als 2.500 Pfund ist der VW sehr leicht, wenn man bedenkt, welche Batterien er herumschleppt. Die mächtigen Flügel sorgten vor allem auf den schnellen Abschnitten im oberen Teil der Bergrennstrecke für gewaltigen Abtrieb.

„Der I.D. R Pikes Peak ist der sportliche Vorbote der rein elektrisch angetriebenen I.D. Familie von Volkswagen. Und heute haben wir gezeigt, was in dieser Technologie steckt“, sagte Dr. Frank Welsch, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw, Geschäftsbereich Technische Entwicklung. „Auf den heutigen Tag und dieses Ergebnis kann jeder Mitarbeiter von Volkswagen extrem stolz sein. Ich gratuliere der Mannschaft von ganzem Herzen. Mit herausragender Ingenieurskunst und leidenschaftlichem Einsatz hat das Team in nur acht Monaten einen phantastischen Rennwagen auf die Räder gestellt. Nun hat der Volkswagen I.D. R Pikes Peak die beste Zeit in der über 100-jährigen Geschichte dieses Bergrennens erzielt – das ist ein starkes Zeichen für die Elektromobilität!“

Der vierte Pikes Peak Sieg von Langstreckenprofi, Le Mans und Nürburgringsieger Romain Dumas ist der erste Gesamtsieg eines rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuges am Pikes Peak. Mit seinem grauen Boliden knackte Dumas die 8-Minuten-Schallmauer. Für die Anhänger der E-Mobilität ist dieser Sieg mehr als nur der Sieg des Elektrantriebes über die Verbrenner. Für den Volkswagen Konzern ist der Sieg am US-amerikanischen Hausberg auch eine positive Marketingaktion, nach Monaten des Dieselskandals und der schlechten Presse in den USA. Dabei spielte auch das Wetter mit. Die Wetterlage am Pikes Peak änderte sich vor dem Start von Dumas beinahe dramatisch. Das Gipfelplateau war in Wolken gehüllt. Doch Dumas hatte Glück. Während seiner Fahrt blieb es trocken, der Nebel lichtete sich und auch der Berg hatte anscheinend Lust auf einen neuen Rekord. „Dass alles so perfekt ineinandergreift, ist ein unglaubliches Gefühl, und der neue Rekord am Pikes Peak ist das Tüpfelchen auf dem i. Der I.D. R Pikes Peak ist das beeindruckendste Auto, das ich je im Wettbewerb gefahren bin. Durch den Elektroantrieb ist vieles anders und ich habe in dem Projekt viel gelernt“, sagte ein begeisterter Romain Dumas auf dem Gipfel.

Viel gelernt hat auch Simone Faggioli und sein Norma Team. Der Rekord-Bergeuropameister stellte sich als Rookie dem Pikes Peak und fuhr mit 8.37,230 Minuten die zweitbeste Zeit. Der Italiener strebt im nächsten Jahr den Gesamtsieg an, doch die Zeit von Romain Dumas könnte für einen längeren Zeitraum unantastbar bleiben, vor allem für Verbrennungsmotoren, die auf halbem Weg zum Gipfel beinahe 50 Prozent ihrer Leistung verlieren. Bemerkenswert war auch die Fahrt von Lucy Glöckner. Di 27-jährige Superbike-Pilotin stemmte den Berg  und startete mit ihrer BMW S 1000 R in der Pikes Peak Heavyweight Motorradklasse. Lucy wurde fünfte ihrer Klasse und 23. im Gesamtklassement.

Am 30. Juni 2019 wird die Jagd auf die Rekorde wieder eröffnet. Bis dahin hat der Pikes Peak seine Ruhe, sieht man einmal von den Touristenströmen ab, die sich täglich auf den Gipfel chauffieren lassen!

Fotos (c) Volkswagen Motorsport, Drew Phillips