NHRA Virginia: Courtneys brillianter Familientag!

Courtney Force dominierte den zehnte NHRA-Renntag der Saison in allen Sessions, qualifizierte sich als Nummer 1, holte die Rekorde für niedrigste Reaktionszeit, Höchstgeschwindigkeit und gewann das Rennen. Die Tocher von Funny Car Urgestein John Force besiegte im Finale ihren Dad. Die Virginia Nationals wurden zum Force-Familientag!

Nach zwei Tagen im Qualifying, wo Courtney Force in der ersten, zweiten und vierten Session die schnellste und in der dritten Session die drittschnellste wurde, setzte Courtney ihre Dominanz in den Eliminierungen fort, indem sie zuerst Jeff Diehl in der ersten Runde besiegte, bevor sie im Duell gegen Jim Campbell mit einem 3,972-Sekunden-Pass bei 325,45 Meilen pro Stunde, die schnellste Zeit des Tages fuhr. Danach nahm sie sich den zweimaligen Sieger von 2018, J. R. Todd, heraus, bevor sie sich im Finale mit ihrem Vater auseinandersetzte. „Das war eine großartige Arbeit meines Teams von Advance Auto Parts. Es war aufregend, in einem All-Force-Finale zu sein und zu sehen, dass das PEAK-Team meines Vaters so gut abschneidet. Sie haben eine gute Sache gemacht da drüben. Sie haben mich nervös gemacht, als ich für die letzte Runde gerollt bin. Wir hatten eine großartiges Rennen. Brian Corradi und Danny Hood haben mit diesem Team und Rennauto einen tollen Job gemacht. Wir waren so konstant, aber wir sind in der ersten Runde etwas gestolpert, aber wir sind damit durchgekommen „, erklärte Force.

„Mein Vater hat seine Routine und ich bin aufgewachsen, um diese Routine zu beobachten“, sagte Courtney weiter. „Ich bereitete mich darauf vor, dass es ein langes Turnier werden würde und ich habe einfach versucht, sein Spiel zu spielen und es nicht mit mir durchgehen zu lassen. Er hat mich immer noch warten lassen, aber das ist in Ordnung, weil wir ein Auto für ihn hatten!“ Es ist zehn Jahre her, seit die NHRA im Virginia Motorsports Park gestartet ist, aber Courtney Force hat eine süße Erinnerung an die Oldtimer-Strecke. Für ihren siebten Geburtstag wollte sie nur mit ihrem Vater zu einem Drag Race fahren. Sie hat ihren Geburtstagswunsch bekommen. „Als ich das letzte Mal hier war, war ich sieben Jahre alt. Alles, was ich zu meinem Geburtstag wollte, war, mit meinem Vater zu einem Rennen zu kommen, und es war diese Rennstrecke. Wir haben im Kreise des Gewinners gefeiert und ich trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „Virginia is for Lovers“. Ich freue mich, dieses Shirt heute im Kreis der Gewinner für meinen Sieg zu tragen. Papa redete davon, in einer Bar zu tanzen, und das ist, weil er mich in eine Bar brachte, um seinen Sieg zu feiern. Ich spielte Ace of Base auf der Jukebox und ich tanzte neben der Jukebox. Das ist die wahre Geschichte „, erklärte Courtney Force. „Ich denke, es war surreal, wieder mit ihm auf diese Strecke zu kommen und ihn in der letzten Runde zu fahren. Das war ziemlich cool. Ich glaube nicht, dass ich eine bessere Geschichte hätte schreiben können. Ich würde aufgeregt sein, ob er den Sieg hat oder ich. Es waren so viele Fans hier, es war unglaublich. Das sagt viel über die Franklins aus, die diese Strecke betreiben. Es war gestern ausverkauft und ich wette, es war heute ausverkauft. „

Der Gewinn markiert Courtneys 12. Sieg ihrer siebenjährigen Karriere. Ein Drittel davon gewinnt sie in einer Saison, die nicht einmal zur Hälfte vorbei ist. Courtney Force hat jeden ihrer diesjährigen Siege aus der ersten Qualifikationsposition gewonnen, eine Leistung, die vor 16 Jahren niemand Geringeres als John Force geschafft hat. Allerdings nimmt Courtney den Erfolg nicht als selbstverständlich hin. „Dies ist nur der Anfang der Saison und wir müssen nur unseren Fokus beibehalten „, sagte Force. „So viel Anerkennung gilt meinem Team und der Arbeit, die sie geleistet haben. Ich bemühe mich, mit ihnen Schritt zu halten und als Fahrer eine gute Leistung zu erbringen. Wir sind momentan in Führung, und wir die haben heute mit dem Sieg ein wenig mehr ausgebaut. Unser Fokus liegt auf die US Nationals in Indy, wir haben ein Polster und können uns in den Countdown einklinken. Gerade jetzt läuft es großartig, aber wir müssen die Leistung wirklich die ganze Saison lang halten, wenn wir am Ende der Saison an der Spitze stehen wollen!“

John Force begann seinen Renntag gegen Tommy Johnson Jr. und überholte den Veteranen mit einem 4,14-Sekunden-Pass bei 308,78 Stundenmeilen. In der zweiten Runde musste sich Force mit Cruz Pedregon auseinandersetzen. Force hatte eine Reaktionszeit von 0,073 Sekunden und überquerte die Ziellinie bei 4,096 Sekunden und 317,64 Meilen pro Stunde, um Pedregons 4.534 Sekunden langen Pass bei 196,47 Meilen pro Stunde zu laufen. „Ich habe ein bisschen geschummelt. Ich bin nicht so gut „, sagte Force zu seiner Reaktionszeit. „Ich liebe es, gegen Cruz zu fahren. Er hat durchgemacht, was ich mit all diesen Explosionen gemacht habe. Es tut mir wirklich leid, das zu sehen. Er ist ein guter Mann. Es ist großartig wieder in Richmond zu sein. Ich liebe es, mit all unseren Rennwagen mit meiner Familie zu fahren. Das ist alles was ich habe!“ Gegen Tim Wilkerson im Halbfinale trieb Force konsequent seinen Chevy Camaro zu einem 4,077-Sekunden-Pass bei 316,97 Meilen pro Stunde. Der Sieg gab dem PEAK Coolant Motor Oil Team das Vertrauen für die Endrunde. „Ich habe jetzt einen wirklich schnellen Hot Rod“, sagte John Force. „Ich habe gekämpft, aber meine Jungs vom PEAK-Team sind bereit für den Kampf. Wir laufen heute gut und wir sind bereit für die letzte Runde gegen Courtney und das Team von Advance Auto Parts!“

Das Finale von John Force war etwas ganz besonderes für den Altmeister. Es war nicht nur gegen seine Tochter, sondern auch Force’s 250. Finalrunde. Nach einer Saison, die mit groben Zügen begann, wurde das zweite Saisonrennen von Force in der Saison immer besser. Doch, so wie es scheint, markierte das Wochenende einen Wendepunkt für den 148-fachen Gewinner. Mit dem zweiten Platz belegte Force den achten Platz in der Mello Yello-Punktetabelle und sprang von der 11. Position auf. „Jedes Mal, wenn Sie gewinnen können, ist das ein guter Tag. Mein Team kommt herum. Ich bin sehr stolz auf dieses PEAK-Team unter der Leitung von Jon Schaffer und Ronnie Thompson. Wir sind in den Punkten auf den achten Platz vorgerückt. Ich habe den ganzen Tag Zeit mit meinem Team verbracht und sie geben mir Energie. Wir kämpfen und ich bin immer noch im Kampf. Die Fans waren großartig hier und ich muss den Franklins dafür danken, dass sie uns ein großartiges Rennen gegeben haben „, sagte John Force aus dem Kreis der Gewinner seiner Tochter.

John Force Racing Stammfahrer Robert Hight beendete seinen Tag früh gegen Cruz Pedregon in der ersten Runde der Eliminierungen. Hight, der Qualifikant Nr. 2, hatte im Qualifying am Freitag beeindruckende Zahlen und war in beiden Sessions mit einem 4,074-Sekunden-Pass und einem 4,039-Sekunden-Pass bei 318,39 Meilen pro Sekunde Zweiter, was ihm den Platz 2 einbrachte. Als Hight sich am Sonntagnachmittag von einem kämpfenden Cruz Pedregon antrat, erlebte der amtierende Funny Car Champion seine eigenen Probleme. Alle acht Zylinder seines Camaor fielen aus verlangsamten Hight auf 4.314 Sekunden.

Die amtierende Top-Fuel-Weltmeisterin Brittany Force beendete ein konstantes Wochenende mit rauchenden Reifen in der ersten Runde. Als Zweite mit ihrem 3.808-Sekunden-Pass bei 324,75 Meilen pro Stunde von Freitag Abend und verdienten 10 Bonuspunkten während des Qualifyings, als sie schnell in den Sessions eins und vier und Sekundenschnellster in den Sessions zwei und drei fuhr. Brittany Force und ihr Advance Autoteil Monster Energy Team wechselte im letzten Moment die Fahrspur doch das half nicht. Mit rauchenden Reifen verlor Brittany ihren Heat gegen Bill Litton.

Fasst man die Erignisse von Virgina zusammen dann war der Tag ein perfekter Familientag für John Foce Racing. Eine große Pause bleibt dem Team nicht. Bereits am 15. Juni trifft sich der NHRA-Troß auf dem Bristol Dragway zu den Thunder Valley Nationals

Fotos (c) Dragzine, USA Today, NHRA Media, Chevy Racing