DRM Sachsen: Jugend forsch!

Er gilt als der längst noch nicht feingeschliffene Diamant des internationalen Rallyesports. Am vergangenen Wochenende bestätigte das finnische Nachwuchstalen Kalle Rovanperä seine bestechende Form. In Sachsen fuhr der Youngster die Konkurrenz in Grund und Boden. Sepp Wiegand wurde bei seinem Comeback dritter!

Das erst 17 Jahre alte finnische Ausnahmetalent Kalle Rovanperä und Copilot Jonne Halttunen gewannen in ihrem Skoda Fabia R5 mit einem Vorsprung von 1:07 Minuten die AvD Sachsen Rallye, den dritten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft. Dahinter belegen in einem baugleichen Fahrzeug Dominik Dinkel mit Copilotin Christina Kohl den zweiten Platz und bauten damit ihre Führung in Gesamtklassement weiter aus. Erfolgreich endet das Comeback von Sepp Wiegand und einer österreichischen Copilotin Anne-Katharina Stein, die mit einem Rückstand von 12,2 Sekunden auf Dinkel in einem weiteren Skoda Fabia das Podium komplettieren.

Mit insgesamt neun von zwölf möglichen Bestzeiten stellte der finnische Youngster Kalle Rovanperä sein Können auf Asphalt unter Beweis. Übrigens mit Hilfe der finnischen Regierung, die dem Jungen entsprechende Papiere ausstellte, denn Kalle ist erst seit Herbst im Besitz eines Führerscheines. Von Beginn an ließ der Gaststarter in der DRM keinen Zweifel an seinem Gesamtsieg aufkommen. „Unser Ziel war es, uns bestmöglich auf die kommenden Asphaltläufe in der Rallye-Weltmeisterschaft vorzubereiten. Da ich bisher wenig Erfahrung auf Asphalt hatte, war diese Rallye mit ihren schnellen Prüfungen dazu optimal. Ich freue mich über diesen Sieg und auf ein Wiedersehen bei der ADAC Rallye Deutschland“, erklärte Rovanperä. Dahinter kämpften die Deutschen Youngster um wichtige Punkte in der Meisterschaft. Zeitweise lagen die Teams dabei nur wenige Sekunden auseinander, was die hohe Leistungsdichte unter Beweis stellt. Im Finale setzte sich nach einigen Duellen Dominik Dinkel auf Platz zwei durch, womit er seine Führung in der Deutschen Meisterschaft weiter ausbaut. „Wir haben leider ein paar Fehler gemacht, aber zum Glück ging es den meisten anderen Teams ähnlich. Für uns ist es wichtig, die Punkte für den zweiten Platz mitzunehmen und unsere Führung in der DRM weiter auszubauen“, so Dinkel. Vorausgegangen war ein spannender Fight mit Sepp Wiegand, den Dinkel auf der vorletzten Prüfung für sich entscheiden konnte. Mit dem dritten Gesamtrang zeigte sich Wiegand bei seinem Comeback durchaus entspannt: „Ich habe mich so gefreut, hier vor all meinen Fans zu fahren und bedanke mich bei allen Sponsoren und Förderern, die das ermöglicht haben. Ein dritter Platz bei diesem starken Fahrerfeld ist mehr, als wir erwartet haben“, freut sich der junge Sachse.

Für das Peugeot Team ROMO wurde die Rallye Sachsen ein hartes Stück Arbeit, doch der Einsatz hat sich gelohnt. Marijan Griebel und Beifahrer Alex Rath erobern mit dem Peugeot 206 T16 den vierten Rang und können sich erneut wertvolle Punkte für die Deutsche Rallye Meisterschaft sichern. „Wir können mit unserer Leistung sehr zufrieden sein“, sagte Griebel. „Auf vielen Prüfungen waren wir das schnellste deutsche Team und der zweite Platz auf der abschließenden Power-Stage brachte uns zusätzliche Punkte für die Meisterschaft!“ Die AvD Sachsen-Rallye entwickelte sich von Beginn an zu einem hochspannenden Sekundenkrimi. Gleich mehrfach wechselten die Positionen in der Spitzengruppe, in die sich Griebel nach einer frühen Zeitstrafe zurückkämpfen konnte. „Die schnellen und flüssigen Asphaltprüfungen der AvD Sachsen-Rallye haben mir und meinem Peugeot 208 T16 gelegen. Ich habe mich im Auto richtig wohlgefühlt und das ist ein sehr positives Zeichen für die weitere Saison“, meinte Griebel. Auch Ronald Leschhorn, Sportchef von TEAM PEUGEOT ROMO, war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. „Die AvD Sachsen-Rallye ist nicht nur durch die hohen Geschwindigkeiten eine besondere Herausforderung, auch die sommerlichen Temperaturen haben die Fahrer gefordert. Marijan und Alex haben die Erwartungen erfüllt und wir können zuversichtlich auf die nächsten Einsätze blicken!“

Ergebnis AvD Sachsen-Rallye 2018
1. Rovanperä / Halttunen, Skoda Fabia R5 1:04:54.1 Std.
2. Dinkel / Kohl, Skoda Fabia R5 +1:07.6
3. Wiegand / Stein, Skoda Fabia R5 +1:19.8
4. Griebel / Rath, Peugeot 208 T16 +1:38.4
5. Riedemann / Wenzel, Skoda Fabia R5 +1:55.5
6. Corazza / Limbach, Skoda Fabia R5 +3:35.5
7. Mohe / Hirsch, Renault Mégane Maxi +3:36.3
8. Schwedt / Gerlich, Peugeot 207 S2000 +4:50.5
9. Zeltner / Zeltner, Porsche 996 GT3 +4:56.2
10. Gassner jr. / Mayrhofer, Toyota GT86 CS-R3 +5:52.1

Fotos (c) ADAC Motorsport, Peugeot Kommunikation