ERC Gran Canaria: Kreim gelingt Sensation!

Deutschlands Rallyehoffnung Nummer 1 ist nun auch auf europäischem Geläuf erfolgreich. Gemeinsam mit Copilot Frank Christian feierte Fabian Kreim seinen ersten Podestplatz in der FIA Rallye-Europameisterschft ERC. Mit Platz zwei in der U28-Kategorie der ,Rally Islas Canarias‘ springt SKODA AUTO Deutschland Pilot Kreim zudem an die Spitze der EM-Gesamtwertung in seiner Klasse. Den perfekten Auftritt der Marke SKODA auf der Atlantikinsel rundet der Russe Nikolay Gryazin mit seinem Triumph vor Kreim ab: Damit machen die FABIA R5 Piloten einen U28-Doppelsieg beim zweiten EM-Saisonlauf perfekt!

Beim EM-Auftakt auf den Azoren war der 25-Jährige auf Schotter noch auf Platz fünf gelandet. Doch auf seinem Lieblingsbelag Asphalt zeigt der Odenwälder auf den 14 Wertungsprüfungen über 202,72 Kilometer eine gewaltige Leistungssteigerung und begeistert Tausende Fans an den Strecken. Von Platz vier nach der Auftaktprüfung arbeitet sich Kreim beim ,Kurvenfestival‘ in den Bergen über der Inselhauptstadt Las Palmas dank drei Prüfungsbestzeiten und weiterer Top-3-Zeiten bis auf Position zwei nach vorn. Vor der letzten Prüfung dann noch eine Schrecksekunde: Durch eine Polizeikontrolle kommt der zweimalige deutsche Meister zwei Minuten zu spät zum Start. Die Rallye-Leitung spricht jedoch keine Zeitstrafe aus, Kreim behält in der längsten Prüfung Galdar 2 (24,21 Kilometer) zum Abschluss die Nerven und sichert einen der bislang größten Erfolge seiner internationalen Karriere. Nur Nikolay Gryazin ist in der U28-Klasse noch schneller: Der Russe siegt mit 38,1 Sekunden Vorsprung auf seinen deutschen SKODA FABIA R5-Kollegen Kreim.

„Ein traumhaftes Ergebnis – das ist viel mehr, als ich zuvor erwartet habe. Schließlich war diese Rallye absolutes Neuland für mich. Neben Platz zwei in der U28 sind wird ja auch als Dritte der Gesamtwertung aufs Podium gefahren. Meine ersten Podestplätze in der EM: Einfach genial“, bilanziert Kreim. „Die Rallye hat uns wirklich alles abgefordert: Nebel und schlechte Sicht in den Bergen, ständig wechselnde Asphaltbeläge, endlos viele Kurven, ständiger Druck durch die starken Konkurrenten und zum Schluss noch die Polizeikontrolle. Aber wir haben uns keinen großen Fehler geleistet und wirklich das Maximum herausgeholt“, sagt Kreim strahlend. Lohn ist die Führung in der U28-Gesamtwertung nach dem ersten Saisondrittel: Mit 46 Punkten führt Kreim vor Gryazin und Chris Ingram. Der Brite hatte die erste Rallye auf den Azoren im SKODA FABIA R5 für sich entschieden, musste auf Gran Canaria aber gesundheitsbedingt aufgeben.

Die Titeljagd in der Rallye-Europameisterschaft geht für Kreim/Christian vom 19. bis 21. Juli in die nächste Runde: Dann wird bei der ,Rally di Roma Capitale‘ in Italien ebenfalls wieder auf Asphalt gefahren.

Fotos (c) FIA ERC Media, Skoda Auto Deutschland