WorldRX: Eine Woche mit Sebastien Loeb!

Als sich Sebastien Loeb sich aus der FIA World Rally Championship WRC zurückzog, war eines seiner Hauptziele, mehr Zeit zu Hause zu genießen. Familie und Freunde wollte Loeb dem globalen Ruhm und dem Leben aus dem Koffer endlich den Vorzug geben. Doch es sollte anders kommen!

Bereits wenige Minuten nach dem Ende der Nachbesprechung als Citroën Racing Fahrer bei der WRC Rallye Korsika – wo er 14. wurde – sprang Loeb auf einem Flug von Korsika Richtung Paris und landete pünktlich als Kopf des Team Peugeot Total in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft 2018 . Hier ist Loebs kommende Woche in seinen Worten …

Sonntag: „Korsika war frustrierend. Natürlich war ich glücklich, im Kampf zu sein und einige schnelle Zeiten zu fahren, aber wie bei der vorherigen Rallye in Mexiko hätte es mehr sein können. Das ist es. Wir können nicht ändern, was passiert ist. Jetzt ist die Zeit für Rallycross. Und ich würde auch sagen, es ist eine Schande, dass ich nicht mit meinen Freunden, die zur Rallye kamen, in Bastia bleiben kann – um ein bisschen zu entspannen und diese Zeit zu genießen! „

Montag: „Nachdem ich Sonntagabend in Paris gelandet bin, haben wir einen Shakedown-Test mit dem Peugeot. Es ist gut, dass die Autos in diesem Jahr nicht so gravierend anders fahren, deshalb erwarte ich keine Probleme beim Wechsel vom WRC-Auto zum WRX-Auto!“

Dienstag: „Ich werde mich mit einem Test auf einer Rallycross-Strecke im Westen Frankreichs auf Barcelona vorbereitet. Der Fahrstil auf der Rallycross-Strecke ist dem Rallye ähnlich und auch die Autos sind ähnlich: Der Citroen C3 WRC und das Peugeot 208 Supercar haben beide eine Menge Power und verfügen über Allradantrieb. Ich bin mir aber nicht sicher, ob wirklich meine Rallye auf Korsika als Vorbereitung für Barcelona hilft, da die Reifen im Rallycross sehr unterschiedlich sind – sie sind weicher und reaktiver! „

Mittwoch und Donnerstag: „Das sind die Zeiten, in denen ich zuhause sein kann. Es ist nicht lange. Ich war in letzter Zeit sehr beschäftigt. Ich fuhr die Rallye Mexiko, kam nach Hause und fuhr nach England für ein Rennen in Silverstone, dann hatte ich einen Test in Korsika, den WRX-Start und einen Test in Silverstone, dann zurück nach Korsika für den Rallye. Nach dem ersten WRX-Rennen ist das Tempo etwas normaler – ich bin wieder nur ein Rallycross-Fahrer. Am Donnerstagabend nehme ich meine Peugeot-Tasche mit meinem Peugeot-Kit und bereite mich am nächsten Morgen früh wieder auf den Flughafen vor! „

Freitag: „Ich fliege nach Barcelona, ​​lande dort und gehe direkt auf die Rennstrecke für die Vorbereitung und die Medienarbeit und mache mich dann bereit, am nächsten Morgen mit dem Training und der Qualifikation zu beginnen.“

Samstag: „Es ist der Beginn der ersten Runde des FIA World Rallycross. Es ist gut wieder da zu sein. Ich liebe Rallyesport, schließlich ist das Adrenalin und der Kick an der Startlinie mit fünf anderen Rallycross-Autos ist so intensiv! „

Peugeot tritt erstmals werkseitig bei der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft an. Um von Saisonbeginn an vorn mitzufahren, hat Peugeot Sport den Peugeot 208 WRX, der seit 2014 in dieser spektakulären Rennserie sein Potential eindrucksvoll zeigt, noch weiter verbessert. Drei Fahrer werden für das Team Peugeot Total bei den zwölf WM-Läufen an den Start gehen: der neunmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb, Topfahrer Timmy Hansen sowie sein jüngerer Bruder Kevin Hansen. Die beiden Schweden, 25 und 19 Jahre jung, entstammen der erfolgreichsten Familiendynastie in diesem Sport und repräsentieren die nächste Fahrer-Generation. Sie sollen von der Erfahrung eines Sébastien Loeb profitieren. Das Ziel für die im Off-Road-Motorsport so erfolgreiche Marke ist klar umrissen: mit dem verbesserten Peugeot 208 WRX vom Saisonstart an so viele Punkte wie möglich einfahren, um so die Ambitionen auf zukünftige Fahrer- und Team-Weltmeistertitel zu unterstreichen. Während Sébastien Loeb und Timmy Hansen mit dem neuen 2018er-Auto starten, nimmt Kevin Hansen hinter dem Steuer eines modifizierten 2017er-Modells Platz. Die jüngste Generation des 560 PS starken Peugeot 208 WRX ist gewichtsoptimiert, gibt dem Fahrer eine bessere Rückmeldung und hat einen harmonischeren Drehmomentverlauf. Dadurch ist das Auto insgesamt leichter und schneller zu fahren. Um die Fahreigenschaften weiter zu verbessern, haben die Ingenieure von Peugeot Sport intensiv an der Aerodynamik gefeilt. Der 2018er-Peugeot bekam einen neuen Heckflügel sowie eine neue Heckschürze. Neben dem modifizierten Motor verfügt der Peugeot 208 WRX über eine überarbeitete Vorderradaufhängung, neue Dämpfer und größere Räder sowie eine schnellere Schaltung und einen verbesserten Überrollkäfig. Heraus kam ein echter Hingucker im Rallycross-Outfit, der immer noch eine große Ähnlichkeit mit dem Serienbestseller Peugeot 208 hat. Im Laufe des Jahres soll der Allrad-Bolide kontinuierlich mit weitern Upgrades verbessert werden.

Mehr zum Auftakt der FIA World Rally Cross Weltmeisterschaft ist noch für diese Woche geplant!

Fotos (c) Red Bull CP, Peugeot Sport