F1 Bahrain: Silberstreif am Horizont

Für mich bedeutet der heutige Freitag beinahe das Ende einer megastressigen Woche! Für die Kutscher der Formel 1 bedeutet der Tag den Start in den zweiten Grand Prix des Jahres. Im vergangenen Jahr holte sich Sebastian Vettel den Sieg in einem bemerkenswert spannenden Grand Prix. Am kommenden Sonntag könnte das Pendel aber auch in Richtung Lewis Hamilton ausschlagen!

Der Vierfache haderte zuletzt mit seiner roten Göttin. „Ich bin noch nicht glücklich mit dem Auto, ich muss noch gegen zu viele Probleme fahren“, stellte Vettel nach seinem unerwarteten Erfolg in Australien fest. Sein launischer Dienstwagen, dem er den Namen Loria verpasste, fühlt sich für den viermaligen Weltmeister noch nicht titelreif an. „Da ist ein großes Potenzial, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns“, sagte Vettel. Viel Arbeit wartete auch auf das Team der Silberpfeile, die der Strategiesoftware jenen Bug austreiben mussten, der Lewis Hamilton in Melbourne den Sieg kostete. Mercedes-Chefingenier Andrew Shovlin versprach, das Team in Zukunft besser gegen eine VSC-Phase abzusichern. Das dieser Fall in Bahrain aber exakt so wie in Melbourne eintreten wird, darf bereits jetzt bezweifelt werden. Auch in Bahrain wartet auf die Silberpfeile ein forderndes Wochenende, wobei die Herausforderungen dort ganz anderer Natur sein werden. Das Wüstenrennen ist knifflig, weil sich die Bedingungen zwischen den Sessions erheblich verändern. Das erste und das zweite Training finden während der Hitze des Tages statt, das Qualifying und das Rennen werden hingegen nach dem Sonnenuntergang ausgetragen, wenn es viel kühler ist. Dadurch ist es extrem schwierig, das richtige Setup für das Auto zu finden.

Ganz wichtig ist aber auch eine geschlossene Teamleistung der Silbernen im Qualifying. Valtteri Bottas darf sich keinen zweiten Fehler a la Melbourne leisten. Sprengen die Silbernen im Abschlußtraining die rote Reihe, dann öffnen sich für Mercedes zahlreiche Varianten. Das schnellste Team im F1-Zirkus wird dann um den Sieg mitfahren können. Sollte Lewis Hamilton Sebastian Vettel auf seiner Paradestrecke schlagen, wäre dieser Sieg mehr als nur ein Silberstreif am Horizont.

Bahrain ist eine Power-Strecke mit langen Geraden. Melbourne hat gezeigt, dass besonders Ferrari sehr schnell war, deshalb erwarte ich einen engen Kampf. In den vergangenen Jahren haben wir in Bahrain großartige Rennen erlebt. Entsprechend können wir uns auf ein aufregendes und umkämpftes Wochenende freuen. Start des Rennens ist am Sonntag um 17:10 Uhr. Den groß angekündigten Livestream haben die Leute von Liberty Media immer noch nicht fertig. Somit bleibt der Werbesender RTL als einzige Alternative zu den Ruckelstreams aus dem Netz!

Fotos (c) Daimler AG