WRC Mexiko: Rückschlag für Loeb!

Sebastien Loeb durchlebt in Mexiko alle Höhen und Tiefen eines Rallyewochenendes. Nach überragender Leistungen übernahm Loeb die Führung. Wenige Stunden später endete Loebs Höhenflug jäh. Auf der 14. Prüfung musste Loeb einen Reifen wechseln und verlor über 2 Minuten. Neuer Gesamtführender: Sebastien Ogier!

Auch der Samstag stand ganz im Zeichen von Sebastien Loeb. Der neunmalige Rallyeweltmeister brannte auf der 30,97 Kilometer langen Wertungsprüfung Guanajuatito einen weiteren Etappensieg in den Schotter und übernahm die Gesamtführung. Doch dann schlug die Stunde von Sebastien Ogier. Der amtierende Weltmeister gewann die WP’s 13, 14, 15 und 16. Loeb sah sich zu einem Konter gezwungen und entschied sich für einen Angriff. Doch auf der 14. WP, die Loeb während der Vormittagsschleife noch gewinnen konnte, schlug das Pech zu. Ein Reifenschaden zu Beginn der Nachmittagsschleife kostete den neunmaligen Rallye-Weltmeister mehr als zwei Minuten und damit die Hoffnungen auf einen Podiumsplatz. Dieses Pech nimmt nichts von Loebs unglaublicher Leistung, sechs Jahre nach seinem letzten Auftritt in Mexiko und mehr als drei Jahre nach der letzten Teilnahme an einer WRC-Rallye.

In Loebs Analyse der Situation klingt auch ein wenig Selbstkritik durch. Im Nachhinhein stellte sich der zeitraubende Radwechsel nämlich als Fehler heraus. „Es war wirklich schön, die gestrige Leistung zu bestätigen und sechs Jahre nach meiner letzten Rallye Mexiko die Gesamtführung zu halten. Um ehrlich zu sein, hatte ich vor dem Start nicht erwartet, in dieser Position zu sein, aber es ist beruhigend zu wissen, dass ich meine fahrerischen Fähigkeiten nicht verloren habe! Es war eine gutes Duell um die Spitze, bis wir den Reifenschaden hatten. Es gab zwei aufeinander folgende Ecken mit Steinen auf der Innenseite der Kurve. Wir gingen ein wenig über sie hinweg und einer von ihnen erwies sich als tödlich. Der Fehler, den wir gemacht haben, war das Rad zu wechseln. Ich wusste nicht so recht, wie diese Reifen halten und unser Instinkt war der falsche, wahrscheinlich vom Marathon-Rallye-Rennen! Wir hätten viel weniger Zeit verloren, hätten wir nicht angehalten, um den Reifen zu wechseln, aber so ist es nunmal. Wir werden jetzt versuchen, es bis ins Ziel zu schaffen, und es genießen, das Auto so viel wie möglich zu fahren!“

Stand Rallye Mexico nach 19 von 22 Etappen
1 Ogier / Ingrassia (Ford Fiesta WRC) 3:25:03.1
2 Meeke / Nagle (Citroën C3 WRC) + 35.9
3 Sordo / Del Barrio (Hyundai i20 WRC) + 46.8
4 Mikkelsen / Jaeger (Hyundai i20 WRC) + 1:28.4
5 Loeb / Elena (Citroën C3 WRC) + 2:19.7
6 Neuville / Gilsoul (Hyundai i20 WRC) + 4:44.6
7 Tidemand / Andersson (Skoda Fabia R5) + 9:24.2
8 Greensmith / Parry (Ford Fiesta R5) + 15:06.8
9 Latvala / Anttila (Toyota Yaris WRC) +15:59.6

14 Tänak / Järveoja (Toyota Yaris WRC) +58:18.5

In der Gesamtwertung fiel Loeb auf den fünften Rang zurück. Selbst wenn es dabei bleiben sollte und Loeb die Rallye beenden kann, hat Sebastien Loeb ein herausragendes Comeback geliefert! Für den heutigen Sonntag stehen noch drei Prüfungen im Roadbook. Etwa gegen 20:15 Uhr MEZ sollten wir wissen, wer in Mexiko die Podiumsplätze erobert.

Rallye Mexiko, Zeitplan Sonntag in MEZ
15:18 Uhr – WP 20, Alfaro, 24,32 Km.
17:08 Uhr – WP 21, Las Minas, 11,07 Km.
19:18 Uhr – WP 22, Las Minas Powertage, 11,07Km.

Fotos (c) Citroen Racing, Rally Mexico, Red Bull CP, Hyundai Motorsport GmbH, Toyota Gazoo Racing