WRC: Viva Mexiko!

Mit dem Schotterevent des Jahres startet die WRC am Wochenende richtig durch. Superstar Sebastien Loeb tritt gegen die Meute junger und hungriger Rallyeasse an. Die Schotterschlacht in der mexikanischen Höhenkammer gilt seit Jahren als extreme Herausforderungung, die mit vielen Überraschungen und packendem Sport aufwartet. Auch in diesem Jahr!

Nach den Kälterallyes der Monte und in Schweden warten nun hohe Temperaturen auf die Protagonisten der Rallye Weltmeisterschaft. 22 Sonderprüfungen über 344,49 Wertungskilomtern sind abgesteckt und schrauben sich bis auf über 2.700 Metern Seehöhe. Darunter sind so beeindruckende und herausfordernde Klassiker wie die WP El Chocolate mit einer Länge von 31,44 Kilometern und die legendäre Achterbahn El Brinco mit ihren Sprüngen. Nicht zu vergessen der spektakuläre Auftakt mit der Night Stage im UNESCO Weltkulturerbe Guanajuato . Dazu gesellen sich abertausende enthusiastischer Fans am Streckenrand. Viva Mexiko! Die erste Schotterrallye des Jahres wird ein Fest. Hier der Zeitplan in MEZ!

Donnerstag, 8. März

16:00 Uhr – Shakedown, Llano Grande, 5,31 Km.

Freitag, 9. März

03:08 Uhr – WP1, Monster Street Stage, Guanahuato, 2,53 Km.
17:33 Uhr – WP2, Duarte – Derramadeiro 1, 26,05 Km.
18:21 Uhr – WP3, El Chocolate 1, 31,44 Km.
19:14 Uhr – WP4, Ortega 1, 17,23 Km.
21:02 Uhr – WP5,Street Stage Leon, 1,11 Km.
23:00 Uhr – WP6, Duarte – Derramadeiro 2, 26,05 Km.
23:48 Uhr – WP7, El Chocolate 2, 31,44 Km.

Samstag, 10. März

00:41 Uhr – WP8, Ortega 1, 17,23 Km.
03:06 Uhr – WP9, Autodromo de Leon 1, 2,30 Km.
03:11 Uhr – WP10, Autodromo de Leon 2, 2,30 Km.
15:33 Uhr – WP11, Guanajuatito 1, 30,97 Km.
17:11 Uhr – WP12, Otates 1, 26,37 Km.
18:08 Uhr – WP13, El Brinco 1 Super Stage, 9,98 Km.
21:21 Uhr – WP14, Guanajuatito 2, 30,97 Km.
22:54 Uhr – WP15, Otates 2, 26,37 Km.
23:38 Uhr – WP16, El Brinco 2, 9,98 Km.

Sonntag 11. März

00:38Uhr – WP17, Autodromo de Leon 3, 2,30 Km.
00:43 Uhr – WP18, Autodromo de Leon 4, 2,30 Km.
03:26 Uhr – WP 19, Street Stage Leon 2, 1,11 Km.
15:18 Uhr – WP 20, Alfaro, 24,32 Km.
17:08 Uhr – WP 21, Las Minas, 11,07 Km.
19:18 Uhr – WP 22, Las Minas Powertage, 11,07Km.

Auch aus Mexiko überträgt WRC Plus alle Wertungsprüfungen live. Red Bull TV meldet sich ab Samstag, dem 10. März, mit einer Zusammenfassung vom Vortag. Sendetermin ist jeweils Samstag, Sonntag und Montag ab 5 Uhr in der Früh. Der Brause-Sender ist aber auch kostenlos live dabei und überträgt das Mächtigkeitspringen auf der El Brinco 1 Super Stage am 10. März ab 18:45 Uhr live! Zum 15. Jubiläum der Rallye Mexiko haben 31 Teams ihre Meldung abgeben. Die Augen nahezu aller Beobachter werden sich auf das Comeback des neunmaligen Rallyeweltmeisters Sebstien Loeb richten. Doch auch die jungen und hungrigen WRC-Piloten aus dem Teams von Hyundai Motorsport, M-Sport und Toyota Gazoo Racing wollen ihre Chance nutzen. Insbesondere Toyota will an den guten WM-Auftakt anknüpfen. Mit nur einem Punkt Rückstand in der Herstellerwertung und allen drei Fahrern in den Top 5 will das Team um Tommi Mäkinen die Fortschritte und Zuverlässigkeit des Toyota Yaris WRC unter Beweis stellen. „Mexiko war im vergangenen Jahr eine harte Bewährungsprobe für uns im neuen Auto. Seitdem haben wir analysiert, was passiert ist. Wir haben Kühlung und Motor verbessert und waren sogar auf einem Höhen-Prüfstand in Japan. Wir haben intensiv an all diesen Bereichen gefeilt und ich hoffe, dass es für ein konkurrenzfähiges Package reicht. Aber sicher wissen wir das erst im Laufe der Rallye“, erklärt Teamchef Tommi Mäkinen gegenüber dem Mediendienst von Toyota Deutschland. Mit Jari- Matti Latvala hat Toyota den Mexiko-Sieger des Jahres 2016 in den eigenen Reihen.

Hyundai Motorsport will auf mexikanischem Schotter die WM-Führung verteidigen, muss sich aber mit einem reglementbedingten Nachteil auseinandersetzen. Thierry Neuville, der Sieger von 2014 geht als erster Starter auf die Strecke und spielt die Rolle des Straßenkehrers. Hyundai und Neuville haben zwar einen zweitägigen Schottertest absolviert, doch in der Höhe Mexikos braucht es einen kühlen Kopf. Große Hoffungen auf eine Topplatzierung kann sich Neuville nicht machen. „Die Rallye wird hart und unsere Frustration groß sein. Beim Testen kann man einiges probieren, aber das Strassenkehren zu üben klappt nicht wirklich“, sagte Neuville der MSa. „Wir werden genauso schnell fahren wie die anderen, aber unsere Zeiten werden halt deutlich schlechter sein. Aber so ist das Reglement“, ergänzt Neuville. Weitaus bessere Chancen hat da schon Dani Sordo. Der Spanier startet mit seinem Hyundai i20 WRC deutlich weiter hinten und wäre einer der Profiteure. „Mir hat diese Veranstaltung immer gut gefallen“, sagte Dani. „Die Etappen sind von vielen leidenschaftlichen Rallyefans gesäumt, die uns das ganze Wochenende anfeuern und unterstützen. Ich hoffe, dass wir dicht an der Spitze kämpfen können, um zur Verteidigung unserer Herstellerführung beizutragen!“ Die Startreihenfolge spielt also eine große Rolle. Nach den Vorkommnissen in Schweden könnte Mexiko zu einem Präzedenzfall werden. Die besseren Gripverhältnisse für die Spätstarter könnten die Diskussion um das wieder aufgetauchte Qualifying-Konzept neu beleben. M-Sport Boss Malcolm Wilson signalisierte bereits Gefallen an dieser Idee.

Bei Citroen setzt man auf eine Überdosis Erfahrung. Vorjahressieger Kris Meeke und Sebastien Loeb wollen die Stärken des C3 WRC auch auf Schotter ausspielen. Gute Aussichten für das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team: In den 13 Jahren, in denen die Rallye Mexiko fester Bestandteil des WM-Kalenders war, ging das Citroën Team sieben Mal als Sieger hervor. Sechs Mal zwischen 2006 und 2012 triumphierten Sébastien Loeb mit Copilot Daniel Elena, während 2017 das Fahrerduo Kris Meeke und Paul Nagle nach einem packenden Finale ganz oben auf das Siegertreppchen fuhr. Bei diesem ersten WM-Sieg des neuen Citroën C3 WRC eroberte Meeke auch durch eine gute Startposition die Führung und verteidigte diese mit seinem fahrerischen Können gegen die kontinuierlichen Angriffe des späteren Weltmeisters Sebastien Ogier. Die mexikanischen Schotterpisten sind anfangs mit einer Sandschicht bedeckt, die erst im Laufe der Rallye abgetragen wird. „Daher ist ein erfolgreicher erster Tag der Schlüssel zum Erfolg“, weiß Meeke. Auch die Reifenfrage ist wichtig. Bei den sandig-weichen Böden und der durch die Höhenluft reduzierten Motorleistung fällt die Entscheidung zwischen den weichen und den härteren Michelin-Reifen nicht leicht. „Kris fühlt sich hier sehr wohl“, meinst Pierre Budar. Der neue Teamchef von Citroën Racing ist daher zuversichtlich, dass sein Stammfahrer auch dieses Jahr um die vordersten Plätze mitkämpfen wird. Der Brite selbst freut sich schon auf die Herausforderung: „Da die Autos in der dünnen Höhenluft nicht die volle Leistung bringen, kommt es besonders darauf an, technisch sauber zu fahren.“ Pro 1.000 Meter Höhe büßen die Triebwerke zehn Prozent ihrer Leistung ein.

Auch das Team von M-Sport will in Mexiko wieder auf die Erfolgsspur zurück. Allerdings wurde der Schottertest in Spanien von Kälte behindert. Teamchef Malcolm Wilson gab für Sebastien Ogier und seinem Team ein klares Ziel aus. „Wir haben erwartet, dass die Meisterschaft in diesem Jahr enger ist als je zuvor, und die Tatsache, dass alle vier Hersteller nur um 11 Punkte getrennt sind, ist der Beweis dafür. Wenn wir unseren Platz an der Tabellenspitze wiedererlangen wollen, müssen wir in Mexiko ein starkes Teamresultat liefern, und ich bin zuversichtlich, dass wir nächste Woche eine Rückkehr in Form bringen können. Die letzten beiden Testtage könnten durch das winterliche Wetter gestört worden sein, aber wir konnten immer noch viele gute Daten sammeln – sowohl aus dem Test als auch aus zwei Arbeitstagen in Fords Klimakammer in Dunton. Wir haben drei sehr fähige Fahrer, die alle hungrig auf ein gutes Ergebnis sind, und das ganze Team ist fest entschlossen, den Fiesta wieder auf das Podium zu bringen!“

Spätestens am Sonntagabend wissen wir mehr. Und bis dahin gibt es an dieser Stelle natürlich noch mehr aus Mexiko!

Fotos (c) Citroen Racing, RallyMex 2018, Red Bull CP, Toyota Gazoo Racing, Hyundai Motorsport GmbH