WEC: Alonso verstärkt Toyota!

Mit einem zweifachen Formel-1-Weltmeister startet Toyota GAZOO Racing in die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19: Fernando Alonso verstärkt das Team des japanischen Automobilherstellers und geht bei allen Saisonläufen ins Rennen, die seinem Formel-1-Engagement bei McLaren nicht in die Quere kommen – darunter sind auch die prestigeträchtigen 24 Stunden von Le Mans.

Die WEC Super Season startet am 5. Mai 2018 in Spa-Francorchamps in die neue Saison, die nach Wettkämpfen auf sechs verschiedenen Rennstrecken und drei Kontinenten erst im kommenden Jahr endet. Toyota GAZOO Racing hat seine Teilnahme offiziell bestätigt und schickt erneut zwei Toyota TS050 Hybrid an den Start: Die rund 1.000 PS starken Hybridfahrzeuge konnten im letzten Jahr fünf von neun Rennen für sich entscheiden. Obwohl Toyota GAZOO Racing in der kommenden Langstrecken-Saison ohne ernsthafte Gegner an den Start geht, macht der Einsatz auf der Langstrecke für Toyota Sinn. Er dient zugleich der Erprobung und kontinuierlichen Weiterentwicklung des Hybridantriebs, was ein wichtiger Bestandteil im Bestreben des Unternehmens ist, immer bessere Autos zu bauen.

Den Rennwagen mit der Startnummer 7 teilen sich unverändert Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López. Im Toyota TS050 Hybrid Nummer 8 treffen Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima auf den Formel-1-Champion Fernando Alonso, der parallel zur WEC-Teilnahme in der Königsklasse des Motorsports aktiv bleiben wird. Für Alonso ist der Einstieg in die WEC, der nächste Schritt seinem Traum vom von der ‚Triple Crown‘ ein wenig näher zu kommen. Dazu gehört der Gewinn des Formel-1 Grand Prix von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans und einem Sieg beim des Indy 500. Der einzigste Pilot, der diesen inoffiziellen Titel jemals erringen konnte, war der Brite Graham Hill. Von 1963 bis 1969 gewann Hill den Monaco Grand Prix fünfmal. 1966 gewann der die 500 Meilen von Indianapolis und 1972 holte sich Hill mit dem Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans die Triple Crown. Im vergangenen Jahr wagte sich Alonso in den Nudeltopf und fiel aus. Den Monaco Grand Prix hat Alonso auf jeden Fall schon auf seiner Habenseite. 2006 und 2007 gewann der Spanier das prestigeträchige Rennen. Nun folgt das Wagnis WEC mit dem Höhepunkt, den 24 Stunden von Le Mans, am 16. / 17. Juni 2018

„Ich freue mich, erstmals bei den 24 Stunden von Le Mans zu starten. Ich habe dieses Rennen lange Zeit aufmerksam verfolgt und wollte immer schon einmal teilnehmen. Langstreckenrennen unterscheiden sich von Formel-Rennwagen deutlich, aber es ist eine interessante Herausforderung. Ich freue mich darauf, mit Sébastien und Kazuki zusammenzuarbeiten und von ihnen zu lernen, beide sind sehr erfahrene Langstreckenfahrer“, sagte Fernando Alonso dem Toyota-Mediendienst.

Ein 24-Stunden-Gastspiel hat Alonso bereits hinter sich. Am vergangenen Wochenende war der Spanier beim Rolex24 in Daytona aktiv. Beim Einsatz im Ligier LMP2 des Teams United Autosport sprang allerdings nur der38. Platz heraus und die Erkenntnis, das der 18-jährige Rookie Lando Norris dem Haudegen Alonso die Show stahl.

Durch Alonsos Einstieg wird Anthony Davidson, der 2017 gemeinsam mit Buemi und Nakajima fünf Saisonsiege einfuhr, ins zweite Glieg zurückversetzt. Davidson unterstützt das Toyota GAZOO Racing künftig als Ersatz- und Entwicklungsfahrer. Der zweimalige Le-Mans-Sieger Alex Wurz bleibt Berater und Markenbotschafter.

„Wenn unsere Fahrer und alle Teammitglieder das, was sie bisher in Langstreckenrennen gelernt haben, anwenden und um Fernandos Erfahrung ergänzen, dann wird Toyota GAZOO Racing weiter wachsen. Darauf freue ich mich“, erklärt Akio Toyoda, Präsident der Toyota Motor Corporation. „Wir werden zusammen mit Fernando bei den WEC-Langstreckenrennen und insbesondere den 24 Stunden von Le Mans unser Bestes geben, um die Konkurrenz zu übertreffen!“ Nur schade, das sich die etablierten Werksteams von Audi und Porsche aus der WEC zurückgezogen haben und die LMP1-Topklasse der Langstrecken-Weltmeisterschaft nachwievor in einer Krise steckt.

Und Teampräsident Hisatake Murata ergänzt: „Diese WEC-Saison ist einzigartig, weil sie zwei 24-Stunden-Rennen in Le Mans umfasst. Unser Fahrerteam ist extrem stark. Fernando ist in der WEC ein Rookie, aber er bringt die Geschwindigkeit und Erfahrung mit, die er in vielen Jahren an der Spitze seines Sports gesammelt hat. Wir alle freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm. Langstreckenrennen sind eine Teamleistung und all unsere Fahrer agieren auf höchstem Niveau. Besonderer Dank geht an Anthony für seine professionelle Einstellung unter diesen schwierigen Bedingungen; er bleibt auch in Zukunft ein wichtiger Teil unseres Fahrerteams und wird diese Saison viel zu tun bekommen!“

Fotos (c) Toyota GAZOO Racing