Dakar 2018: Zum Auftakt ein Toyota-Sieg!

Die Dakar läuft und der kurze Prolog rund um Pisco sorgte bereits für eine erste Überraschung. Die 31 Kilometer lange Schleife rund um das Pazifikstädtchen Pisco war taktisch geprägt. Kein Wunder, denn keiner der Piloten hatte Interesse, auf der heutigen zweiten Etappe den Straßenkehrer zu spielen. Nur Nasser Al-Attiyah blieb auf dem Gas und holte den ersten Etappensieg für Toyota!

Auf der ersten Off Road Schleife legte Toyota die Messlatte Hoch. Nasser Al-Attiyah gewann den Auftakt mit einem Vorsprung von 25 Sekunden auf den niederländischen Teamkollegen Bernard ten Brinke. Peugeot kämpfte dagegen mit Schwierigkeiten. Sebsatien Loeb fing sich einen Rückstand von über fünf Minuten ein. Der Elsässer klagte über Probleme mit den Bremsen, die schon nach wenigen Kilometern ihren Dienst quittierten. Auch Carlos Sainz und Stephane Peterhansel enttäuschtend zum Auftakt. Doch die Peugeot-Tage werden noch kommen, da bin ich mir sicher. Einen hervorragenden Auftakt legte dagegen die MINI X-Raid Truppe hin. Mit Rang vier auf der Eröffnungsetappe und in direkter Nähe zu den Führenden ging für den Amerikaner Bryce Menzies gestern ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Menzies sagte über seine ersten Dakar-Erfahrungen: „Meine erste Etappe bei der Dakar war unglaublich. Es war schon immer mein Traum und mein Ziel, an dieser Rallye teilzunehmen. Entsprechend aufgeregt und emotional war ich, doch sobald wir gestartet waren, zogen die 30 Kilometer schnell dahin. Das Fahren an sich war nicht so schwierig, wir hatten viele Spuren vor uns und machten einen Fehler, weshalb wir zum Wegpunkt zurück mussten. Doch abgesehen davon lief alles gut, nun freue ich mich sehr auf die zweite Etappe!“

Für Mikko Hirvonen war es eine lehrreiche Etappe, nachdem er sich noch immer auf das sandige Terrain einzustellen versucht. Doch mit Rang acht zeigten sich Hirvonen und Beifahrer Andreas Schulz im #305 MINI John Cooper Works Buggy zufrieden. Hirvonen sagte im BMW Press Club: „Die heutige Etappe war okay, und ich freue mich, dass wir endlich gestartet sind. Für mich ist das Fahren auf Sand der schwierigste Part. Deshalb ist es für mich auf einer Etappe wie heute wichtig, den besten Weg durch die Dünen zu finden. Ich zögere immer noch etwas und bremse in Abschnitten, in denen es nicht notwendig ist. Es ist also ein stetes Auf und Ab und deshalb ein wenig frustrierend, weil ich nicht so schnell fahren kann, wie ich gerne würde. Doch das Auto fühlt sich gut an, und ich denke, wir hatten einen recht guten Start.“

Auch die zweite Etappe findet rund um Pisco statt. Nach einer 12 Kilometer kurzen Überführungsetappe starten die 91 Fahrzeuge der PKW-Klasse heute um 11 Uhr MEZ auf die 234 Kilometer lange Wertungsprüfung, die beinahe ausschließlich auf Off Road Terrain und Sand ausgetragen wird. Der zweite Tag der Dakar wird die erste große Herausforderung.

Bei den Trucks sicherte sich das Tatra Team aus Tschechien den Tagessieg. Martin van den Brink und Kamaz-Pilot Eduard Nikolaev kamen als zweite und dritte ins Ziel. Auch die Truck-Klasse wartet gespannt auf den zweite Tag der Dakar 2018.

Fotos (c) Red Bull Content Poll, BMW AG, Team X-Raid, Buggyra Media