F1 Abu Dhabi: Mercedes räumt ab!

Mercedes-Benz räumt beim Saisonfinale unter dem Nachthimmel von Abu Dhabi groß ab. Valtteri Bottas gewinnt das Rennen, Lewis Hamilton komplettiert den 40. Doppelsieg der Silberpfeile. Sebastian Vettel geht mit dem Trostpreis in die Winterpause. Nach einem ziemlich statischen Rennen verkündet Niki Lauda seinen Rücktritt als Experte für den Kölner Sender RTL.

Bereits vor dem letzten Rennen der Saison waren sich die Experten einig. Das Finale von Abu Dhabi sollte eine Angelegenheit für die Silberpfeile werden. Auch im 20. WM-Lauf gab es für Ferrari und Sebastian Vettel ausser dem dritten Rang nichts zu holen. „Nach drei, vier, fünf Runden habe ich gemerkt, es geht einfach nicht schneller, die zogen weg“, sagte Vettel über die Silberpfeile. „In der zweiten Hälfte des Rennens war ich dann schneller, konnte aber nicht mithalten.“ Mit einer Kampfansage verabschiedete Vettel seinen Rivalen Hamilton dann in die Winterpause. „Glückwunsch an Valtteri für heute, und Glückwunsch an Lewis für diese Saison. Ich hasse es, das zu sagen, aber er ist in diesem Jahr verdient Weltmeister geworden. Nächste Saison kommen wir stärker zurück“, gab Vettel zu Protokoll. Valtteri Bottas machte in Abu Dhabi alles richtig. Mit einer tadellosen Leistung fuhr der Finne seinen dritten Saisonsieg ein und wurde WM-Dritter mit zwölf Punkten Abstand auf Vizemeister Vettel. „Das ist ein wichtiger Sieg für mich nach einer schwierigen Phase in der zweiten Hälfte des Jahres“, resümierte Bottas sein Rennen unter dem Beifall des längst entthronten Weltmeisters Nico Rosberg. Weiter sagte der Finne: „Lewis hat mich das gesamte Rennen über stark unter Druck gesetzt. Ich wusste, dass nur ein einziger Fehler mir das Rennen ruinieren könnte. Ich musste die Ärmel hochkrempeln und von Runde zu Runde denken. Ich kann mir keinen schöneren Saisonabschluss als diesen vorstellen. Natürlich wäre es toll gewesen, noch den zweiten Platz in der Fahrer-Wertung zu holen, aber Sebastian hatte ebenfalls ein gutes Wochenende. Wenn man sich die gesamte Saison ansieht, muss ich eine bessere Leistung abliefern. Aber ich bin sehr zufrieden damit, wie die letzten Saisonrennen für mich verlaufen sind!“

Lewis Hamilton gab auf der Strecke erneut sein Bestes, war aber nicht in der Lage den Teamkollegen rennentscheidend anzugreifen. „Valtteri hat eine starke Leistung gezeigt – er ist sehr sauber gefahren und hat keine Fehler gemacht. Diese Strecke gehört zu den Kursen, auf denen das Überholen mit am schwierigsten ist. Man muss 1,4 Sekunden schneller sein als der Vordermann, wenn man überholen möchte. Im zweiten Stint hatte ich eine sehr gute Pace, aber sobald ich ungefähr 1,2 Sekunden an ihm dran war, ging nichts mehr. Es war aber schön, dass ich auf den Reifen bis zum Schluss angreifen konnte“, sagte Lewis nach dem Rennen. Für Sebastian Vettel war der dritte Rang und die inoffizielle Vizemeisterschaft ein kleines Trostpflaster. Dabei war offensichtlich. Ferrari war auf dem Yas Marina Circuit zu keiner Zeit eine Gefahr für Mercedes. Die roten Renner waren einfach zu langsam. Vettels Bilanz im dritten Ferrari-Jahr: Fünf Siege und die Rennen in Asien, die an Patzern und Pannen kaum zu überbieten waren. Die Vizemeisterschaft ist vermutlich kein Grund, groß zu Feiern. Stattdessen wird man bei der Scuderia bereits jetzt alles für 2018 in die Waagschale werfen. Auf die Teams der Formel 1 wartet ein arbeitsreicher Winter!

Am Rande des Abu Dhabi Grand Prix ließ Niki Lauda eine Bombe platzen. Nach 22 Jahren als Formel-1-Experte beim Kölner TV-Sender RTL gab der dreimalige Weltmeister vor laufender Kamera seinen Rücktritt bekannt. Lauda bedankte sich artig bei seinem Kollegen Florian König und auch bei den Fans. „Ich möchte allen Zuschauern danken. Wir haben hoffentlich immer alles kritisch beobachtet“, sagte der langjährige Rennfahrer. Er habe bei der Aufgabe „viele lustige Seiten erlebt“. Der Aufsichtsratschef des Weltmeisterteams Mercedes gehörte seit 1995 als Fachmann zum RTL-Team, war aber nie ganz unumstritten. Ob und in welchem Umfang RTL auch in Zukunft von der Formel 1 berichtet, war indes auch am Sonntag noch unklar. Der Vertrag des Privatsenders läuft aus, eine Einigung mit den neuen Formel-1-Eignern Liberty Media wurde noch nicht verkündet. Auch der Kontrakt des Pay-TV-Senders Sky endet nach dieser Saison.

Fotos (c) Daimler AG