SCORE Baja 1000: Wenn der Vater mit dem Sohne!

Die Jubiläumsausgabe der Baja 1000 ist beendet und natürlich hat das härteste Rennen der Welt einen verdienten Sieger. Der 22-jährige MexikanerApdaly Lopez gewann das Marathonrennen über mehr als 1.800 Kilometern in 19 Stunden, 53,36 Minuten. Lopez blieb als einzigster Fahrer unter der magischen 20-Stunden Schallmauer und war gleichzeitig Teil eines von zwei prominenten Familiengespannen. Sein Copilot war der in Off Road Rallyes nicht weniger bekannte Vater Juan Carlos Lopez!

Vater und Sohn wechselten sich am Steuer ihres knapp 900 PS starken Chevrolet Trophy Trucks ab. Während Apdaly den Startturn fuhr, setzte sich ab Meile 454 Papa Juan hinters Steuer. Ein zweiter Fahrerwechsel fand bei Meile 991 statt. Apdaly übernahm das Cockpit und steuerte seinen Truck mit einem beeindruckenden Vorsprung von etwas über einer Stunde ins Ziel. Für Familie Lopez ein bemerkenswertes und hartes Rennen. „Der Kurs war sehr staubig, aber wir im Ziel. Kurz vor dem Sonnenuntergang, war der Nebel am Strand sehr dicht. Wir freuen uns, das in diesem Jahr alles glatt ging“, sagte Lopez und plant schon für 2018. „Im nächsten Jahr werden wir versuchen, eine weitere Meisterschaft zu gewinnen. Dieser Sieg ist für mich so enorm wichtig, weil ich die BFGoodrich Tires SCORE Baja 1000 schon immer mit meinem Vater gewinnen wollte!“ Hinter Lopez kamen Cameron Steele und Dan McMillin auf die Podiumplätze. Dabei lebte die Jubiläumsbaja auch ein wenig vom Favoritensterben. Rob ‚Big Mac‘ MacCachren fiel dem herausfordernden Territorium genauso zum Opfer wie BJ Baldwin und Andy McMillin.

Ein weiteres Vater-Sohn Gepann kam aber durch und sorgt für einen neuen Rekord. Papa Robby Gordon, immer für ein Spektakel gut, teilte sich den Truck mit seinem erst neunjährigen Sohn Max. Max Gordon fuhr das härteste Raid-Rennen nicht ohne Vorbereitung. In der US Off Road Szene gilt der kleine Max bereits in jungen Jahren als ganz große Nummer. Da Robbys Truck mit Automatikgetriebe ausgestattet war, hatte der Kleine nur eins im Kopf. Das Füßchen aufs Pedal und Vollgas. Die letzten 500 Kilometer saß der Dreikäsehoch am Steuer und erreichte mit Papa Robby auf dem Navigatorensitz das Ziel in La Paz als sechszehnter in 26 Stunden, 53 Minuten und 11,865 Sekunden. Robbys Sohn schrieb damit Baja-Geschichte, denn mit dem Zieleinlauf wurde Max der jüngste Pilot in den Büchern der Baja 1000, der das Ziel erreichen konnte. Robby und Max Gordon kämpften während der Endphase der Baja mit einem Problem am Starter, der Boxenstopp am Checkpoint San Ignacio dauerte einfach zu lange. Ein dramatischer Moment, doch die Gordons hielten dabei Armin Schwarz in Schach, der mit einer Fahzeit von über 28 Stunden als siebzehnter ins Ziel einlief.

Die erhoffte Podiumsplatzierung erreichte das Team von Schwarz, Rick Johnson und Lalo Laguna nicht. Vermutlich wird Armin Schwarz am 16. November 2018 einen erneuten Baja 1000 Angriff starten. Mit der Baja 1000 endet traditionell die SCORE-Saison 2017, die am 7. April mit dem San Felipe 250 wieder Fahrt aufnimmt. Hier die Termine für das kommende Jahr:

SCORE World Desert Championship 2018

07. Apr. – San Felipe 250
02. Jun. – Baja 500
21. Sep. – Tijuana Desert Challenge
16. Nov. – Baja 1000

Fotos (c) SCORE-International, Rafael Blancas Cervantes, OffRoad Extreme