F1 Sao Paulo: Grand Prix Sieg, leicht gemacht!

Nach mehr als drei Monaten gewinnt Sebastian Vettel wieder ein Fomel 1 Rennen. Seinen 47. Grand Prix Sieg feierte der Vierfache standesgemäß mit ein paar fröhlichen Donuts und qualmenden Reifen. Für Ferrari war der Sieg eine Erleichterung, selbst wenn für die große Show wieder einmal ein anderer zuständig war. Lewis Hamilton startete eine rasante Aufholjagd!

Ein Grand Prix Sieg in Interlagos ist wahrlich keine Spazierfahrt. Doch gestern hatte es Sebastian Vettel schon ein wenig leichter als in den Rennen zuvor. Der größte Konkurrent startete aus der Boxengasse. Zwar stand mit Valtteri Bottas ein Mercedes auf Pole, doch der Finne hielt dem Druck am Start nicht stand. Vettel schlüpfte in der ersten Kurve an Bottas vorbei und übernahm die Führung. Dahinter rasselten einige F1-Boliden ineinander. Für Force-India-Pilot Esteban Ocon, Haas-Fahrer Kevin Magnussen und Stoffel Vandoorne im McLaren war das Rennen nach Unfällen schnell vorbei. Der wegen eines getauschten Motorenteils strafversetzte Daniel Ricciardo musste wegen eines demolierten Red Bull einen frühen Stopp einlegen und rutschte ans Ende des Feldes. Das Safety-Car rückte aus. Valtteri Bottas analysierte seinen Start im Daimler-Mediendienst so: „Ich denke, dass wir das Rennen in der ersten Kurve verloren haben. Als ich die Kupplung am Start losließ, hatte ich zunächst weniger Grip als erwartet. Dadurch verlor ich an Traktion und hatte leicht durchdrehende Räder. Seb kam besser weg und ging auf die Innenbahn. Das war Pech, denn die Rennpace zwischen uns und Ferrari lag heute sehr eng zusammen. Zudem hatten wir eine ähnliche Strategie. Als wir auf die weichen Reifen wechselten, versuchten wir einen Undercut. Wir wollten auf den neuen Reifen angreifen, aber es gab keine Chance, um vorbeizugehen. Ganz am Ende wollten wir noch einmal attackieren, aber als ich die Pace wieder anzog, steckte nichts mehr in den Reifen. Nach dem guten Ergebnis gestern hatte ich mir für heute viel ausgerechnet. Aber wenn wir uns das Positive ansehen, dann war es für mich ein viel besseres Wochenende als zuletzt. Und es war kein schlechtes Mannschaftsergebnis, wenn man bedenkt, von wo Lewis heute losgefahren ist. So gesehen ist es gut!“

Lewis katapultierte sich mit frischem Motos aus der Boxengasse, überzeugte mit einer enormen Pace und hatte Spaß. „Das Rennen war richtig toll. Ich hatte so eine gute Pace, damit wäre es an diesem Wochenende ein einfacher Sieg geworden. Somit bin ich einerseits enttäuscht, dass ich mich selbst in diese schlechte Ausgangslage für heute gebracht habe. Aber gestern haben wir abgehakt und der heutige Tag war sehr positiv. Ich hatte viel Spaß, mich durch das Feld zu arbeiten. Es fühlte sich wie zu meinen Go-Kart-Tagen an. Damals bin ich in meinen ersten ein oder zwei Jahren immer von hinten losgefahren. Mein Ziel war es heute, alles zu geben und meinen gestrigen Fehler wettzumachen. Ich wollte das Team stolz machen und einige Punkte zurückholen. Ich versuchte, mir den dritten Platz zu holen, aber am Ende gingen mir die Reifen aus. Aber ich habe den Kampf heute genossen und das zeigt hoffentlich allen, dass die Flamme in meinem Herzen noch lodert und es auch für sehr viele weitere Rennen noch so sein wird!“ Teamchef Toto Wolff schwärmte nach dem Rennen. „Das ist der beste vierte Platz, den ich je gesehen habe!“

Vettels Sieg wurde also durch zwei Details entschieden: Hamiltons Aussetzer in der Qualifikation und Bottas Wheelspin am Start. Mercedes versuchte zwar noch einen Undercut, der funktionierte jedoch nicht wie erhofft. Trotzdem war in Interlagos das Potential der Silberpfeile enorm. Das belegte Lewis Hamilton. Der Weltmeister startete aus der Box und kam als vierter nur fünf Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel. Lewis griff das gesamte Rennen über an, aber so ging er auf beiden Reifensätzen bis ans Limit. Der Mercedes-Kommandostand setzte darauf, auf den weichen Reifen so lange wie möglich draußen zu bleiben, aber sobald die Hinterreifen abbauten, sollte Hamilton auf die superweichen Reifen wechseln. Doch die Benz-Crew konnte es sich aber nicht leisten, darauf zu achten. Deshalb gab Lewis von Beginn an alles und versuchte, die Führenden einzuholen. Das Mercedes-Team ging diese letzten beiden Rennen mit der Einstellung an, die Freitage für Entwicklungen für die Saison 2018 zu nutzen. Dadurch hat sich aber unser Verlangen nach Siegen nicht verringert und es ist schade, dass wir hier ohne den Sieg abreisen müssen. Wir können uns aber etwas damit trösten, dass unser Auto heute auf der heißesten Strecke des Jahres das schnellste war. Das zeigt, welche Fortschritte wir mit dem W08 gemacht haben. Es war ein hartes Wochenende für das Team, aber wir sind gut darin, aus schwierigen Wochenenden unsere Lehren zu ziehen. Jetzt freuen wir uns auf Abu Dhabi. Es ist eine großartige Strecke, die unserem Auto liegen sollte, und wir reisen dorthin, um eine lange Saison positiv abzuschließen!

Für Ferrari und Vettel der Brasilien-Sieg ein kleiner Trost in einer schwierigen Saison. „Es war hart in den letzten Wochen, das tut dem Team hier und in Maranello gut. Jetzt gibt es noch einen Drink und dann schauen wir mal weiter“, sagte Vettel nach dem 47. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere. Seit Ende Juli und seinem Erfolg in Ungarn hatte der Hesse nicht mehr als Erster die Ziellinie überquert und zuletzt durch Pech und Pannen seine Titelchance im Duell mit Hamilton verspielt. Eine Chance zur Wiedergutmachung bleibt der Scuderia noch. Am 26. November in Abu Dhabi wird Lewis Hamilton den Roten das Siegen aber sicher wieder schwerer machen!

Red Bull Youngster Max Verstappen liess sich am Start zu keiner verrückten Aktion hinreissen und wurde fünfter. Gegen Ende des Rennens fuhr Max die schnellste Rennrunde. Nico Hülkenberg sicherte sich im Renault als Zehnter noch einen WM-Zähler. Pascal Wehrlein kam im unterlegenen Sauber als 14. erneut nicht in die Punkte.

Fotos (c) Daimler AG, Ferrari, Red Bull CP