WRC: Geht Ogier zu Citroen?

Versucht man die Gerüchte um Sebastien Ogier zu deuten, bleibt kaum eine Alternative. Der Weltmeister ist auf dem Sprung von M-Sport zurück zu Citroen. Andreas Mikkelsen hat inzwischen bei Hyundai Motorsport angedockt. Hayden Paddon muss in Spanien pausieren!

Im Kampf um die Herstellerwertung ist Hyundai Motorsport zuletzt ins Hintertreffen geraten. Mit Andreas Mikkelsen hofft das Team, das Blatt wenden zu können und die Lücke zu M-Sport zu schließen. In Spanien werden Thierry Neuville, Dani Sordo und Neuzugang Mikkelsen im Hyundai i20 WRC sitzen. Für die letzten beiden WM-Läufe in Wales und Australien müsste dann Dani Sordo oder Hayden Paddon pausieren. Schließlich hat Hyundai Motorsport nur drei Einsatzfahrzeuge. Alle drei Hyundai-Piloten haben aber gültige Verträge bis Ende 2018. Fährt Andreas Mikkelsen auch in der kommenden Saison bei Hyundai, müsste ein viertes Auto her. Im Hinblick auf den Personalkader sagte Hyundai Teamchef Michel Nandan gestern auf wrc.com “ Wir könnten ein viertes Auto einsetzen. Das heißt nicht, dass wir es tun werden!“ Der Druck auf Nandan und sein Team steigt, denn im Kampf um den Weltmeistertitel würde die koreanische Konzernzentrale eine Niederlage gegen ein Privatteam nur äußerst ungern akzeptieren. Vor der Rallye Spanien liegt Hyundai 64 Punkte hinter M-Sport. „Wir müssen unsere Chancen in der Herstellerwertung maximieren und deshalb prüfen wir den Einsatz eines vierten Autos sehr genau. Entscheidend dafür wird das Ergebnis der Rallye Spanien sein“, ergänzte Nandan. Die Schlußphase der Rallye-WM wird also sportlich extrem spannend bleiben.

Dafür sorgt auch Sebastien Ogier. Der Weltmeister will M-Sport verlassen, denn die Verantwortlichen bei Ford haben Ogiers Ansinnen, M-Sport die offizielle Werksunterstützung zu geben, ausgeschlagen. Citroen Racing bemüht sich nun intensiv um den Mann aus Gap, den Citroen seit seiner Juniorenzeit betreute. „Er genießt bei uns oberste Priorität“, ließ Teamchef Yves Matton in den Medien durchblicken und bestätigte entsprechende Verhandlungen, die wohl bereits weit fortgeschritten sind. „Unser Ziel ist es, ihn wieder zu verpflichten!“ Ogiers geplante Rückkehr zu Citroen war mit Sicherheit der Grund für die Entscheidung, Mikkelsen zu Hyundai ziehen zu lassen. „Andreas war eine Option, die wir berücksichtigt hatten, als wir an unserer Fahreraufstellung für 2018 gearbeitet haben. Als es aber um eine endgültige Entscheidung ging, haben wir beschlossen, sie nicht weiterzuverfolgen“, deutete Matton vielsagend an. Man darf also auch in Sachen Citroen und Ogier gespannt sein, schließlich hat das Fahrerkarussel noch ein ganz anderes Kaliber in der Hinterhand. Sebastien Loeb wird den Citroen C3 WRC in Kürze auf Schotter testen. Anschließend will Loeb eine Entscheidung treffen, ob er 2018 einige WRC-Läufe in Angriff nehmen wird.

Beide Super Sebs in einem Team? Mit Ogiers Comeback bei Citroen und Loebs Teilzeiteinsatz könnte für Rallyefans ein Traum in Erfüllung gehen. Selbst wenn Loeb schon hat durchblicken lassen, das die Rallye Dakar für ihn Priorität hat. Bei der Monte wird es teaminternes Duell der beiden Sebs also nicht geben. Schade eigentlich!

Fotos (c) Hyundai Motorsport GmbH, Citroen Racing