DRM Niedersachsen: Kreims erster Matchball!

Die Entscheidung in der Deutschen Rallye Meisterschaft rückt näher. Rund um Osterode findet ab 8. September der vorletzte Lauf zur DRM statt. Mit der maximalen Punkteausbeute wäre die Titelverteidigung im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland bereits in trockenen Tüchern. Ausserdem: Andreas Mikkelsen steigt bei Hyundai ein!

Die Konkurrenten setzen natürlich alles daran, Kreims vorzeitige Titelverteidigung zu verhindern. Insbesondere DSK-Youngster Dennis Mandel, der mit Copilot Dennis Zenz erstmals im Hyundai i20 R5 startet. Auch Dominik Dinkel und Copilotin Christina Kohl im Brose-Skoda Fabia R5 haben den Kampf um den deutschen Meistertitel noch nicht aufgegeben. Das Zünglein an der Waage könnte der Schwede Emil Bergkvist mit seinem norwegischen Co-Piloten Ole Floene werden. Der Sieger des ADAC Opel Rallye Cup 2014 tritt erneut im Peugeot 208 T16 R5 im Team von Peugeot Deutschland Romo an. Zum zweiten Mal wird der schwedische Nachwuchspilot am Steuer des Peugeot 208 T16 R5 sitzen. Während der Thüringen Rallye sammelte der 23-jährige Ex-Junior-Europameister Anfang August erste Erfahrungen mit dem Auto und dem Einsatzteam rund um Ronald Leschhorn. Darauf möchte er nun aufbauen. „Ich freue mich, dass ich zum zweiten Mal die Chance bekomme, mit dem Peugeot 208 T16 in der Deutschen Rallye-Meisterschaft anzutreten“, sagte Bergkvist, der sich im August einer weiteren Herausforderung stellte und nach dem Auftritt in Thüringen auch am deutschen Rallye-WM-Lauf teilnahm. „Es wird mein dritter Start in Deutschland innerhalb von fünf Wochen sein, und für das Team Peugeot ROMO möchte ich es erneut auf das Podium schaffen!“

Für Fabian Kreim ist die Ausgangslage klar: Gewinnt er in Osterode und holt zudem die maximalen Zusatz-Punkte für die Powerstage wäre das nicht nur sein dritter Sieg in Folge bei der Rallye in Niedersachsen, damit wäre auch der zweite DRM-Titel in Folge gesichert. „Wir werden von Anfang an auf Sieg fahren“, verspricht Kreim. „Natürlich muss man schauen wie die Rallye verläuft. Das oberste Ziel ist natürlich der Meistertitel, somit können und werden wir nicht jedes Risiko für den Sieg eingehen!“ Für die Fans wird die Rallye Niedersachsen sicherlich ein Ereignis. Dafür sorgen allein schon die drei Topteams. Drei starke Gegner auf drei vergleichbaren R5-Boliden, dies sorgt neben dem Titelkampf für zusätzlichen Reiz. Die Rallye Niedersachsen führt über 14 Wertungsprüfungen und 129,32 Kilometern. 63 Teams haben sich für die ADAC Rallye Niedersachsen angemeldet.

Nach dem Shakedown am Donnerstag erfolgt der Start in den Wettbewerb im Harzvorland am Freitag ab 18.21 Uhr vor dem historischen Rathaus in Osterode. Nach einer kurzen Auftaktprüfung endet die Freitagsetappe mit dem Rundkurs in Ührde. Hier können die Fans an den Zuschauerpunkten die Teams bis zu viermal sehen. Die Samstagsetappe startet um 7.10 Uhr und führt über weitere zwölf WP mit einer Gesamtlänge von 107,75 Kilometern. Die Sieger werden ab 18.41 Uhr vor dem historischen Rathaus geehrt. Für alle, die nicht live vor Ort sein können, zeigt der Fernsehsender n-tv immer am Sonntag direkt nach der Rallye das halbstündige Magazin „PS – DRM – Die Deutsche Rallye-Meisterschaft“. Die Berichterstattung über die ADAC Rallye Niedersachsen wird am Sonntag, 10. September 2017, ab 07.30 Uhr ausgestrahlt. Die Wiederholung gibt es am 16. September 2017 ab 09.30 Uhr. Zudem kann das DRM-Magazin jederzeit in der n-tv Mediathek angeschaut werden.

Für Andreas Mikkelsen geht das Wechselspiel in der WRC weiter. Nach einem durchaus erfolgreichen Gastspiel bei Citroen dockt der Norweger bei Hyundai an. Dafür muss in Spanien Hayden Paddon sein Cockpit räumen. „Diese Entscheidung war nicht einfach, aber wir sind der Ansicht, dass es notwendig war, uns im Kampf um die Meisterschaft zu bestätigen“, sagte Teamchef Michel Nandan gestern im Hyundai Mediendienst. „Gespräche mit Andreas liefen, seit er keinen Vertrag hatte, aber wir konnten ihm nichts bieten, da unsere Aufstellung feststand. Weil wir aber an Boden verloren, entschlossen wir uns, die Situation neu zu betrachten. Wir hatten mit allen unseren drei Crews ein offenes Gespräch, und wir informierten sie über unsere Entscheidung für diese Anpassung. Die genaue Aufstellung für Spanien wurde vorgenommen, aber wir werden unsere Crews für Wales und Australien rechtzeitig bekanntgeben. Jetzt heißen wir aber Andreas und Anders bei Hyundai Motorsport willkommen und freuen uns, unsere 2017er Meisterschaft ab Spanien wieder auf die richtige Spur zu bringen!“ Vieles deutet darauf hin, das Mikkelsen auch 2018 im Hyundai-Werks i20 in der WRC unterwegs ist. Dafür sorgte gestern ausgerechnet Citroen Teamchef Yves Matton, der mit einem Tweet die Katze aus dem Sack ließ.

Citroen setzt in Spanien wieder auf Kris Meeke. Doch damit ist der Poker um den Platz im Cockpit im Citroen C3 WRC längst noch nicht beendet. Selbst Sebastien Ogier ist der Gerüchteküche wieder eine Schlagzeile wert. Ogier hatte zuletzt vergeblich versucht, Ford als Werksteam in die WRC zu locken, um sein Engagement bei M-Sport zu verlängern. Bei Ford stieß der Weltmeister aber auf wenig bis keine Gegenliebe. Damit ist Ogiers Verbleib bei M-Sport äußerst fraglich!

Fotos (c) ADAC/RB Hahn, Peugeot Kommunikation, Skoda Auto Deutschland