F1 Monza: Rekord gebrochen!

Das Qualifying von Monza wurde zu einer echten Geduldsprobe, doch das Warten hat sich gelohnt. In einem der wohl längsten und schwierigsten Qualis der Formel 1 Geschichte fuhr Lewis Hamilton zur 69. Pole Position seiner Karriere. Der ewige Rekord von Michael Schumacher ist endgültig gebrochen!

In der Nacht auf Samstag setzte Dauerregen den königlichen Park von Monza unter Wasser. Als gestern um 14 Uhr das Abschlußtraining begann, wurde insbesondere die Start/Ziel-Gerade zum Glücksspiel. Vor vier Wochen bekam dieser Streckenteil neuen Asphalt und entsprechend nass und rutschtig war der Untergrund. Romain Grosjean wurde zum Opfer dieser Bedingungen und flog ab. Danach geriet die Rennleitung in übertriebene Panik und sperrte die Strecke für 154 Minuten. Es dauerte nicht lange, da übten einige Piloten harsche Kritik an der Entscheidung. Max Verstappen war der Ansicht, das der Fahrbetrieb bereits 15 Minuten nach dem Abbruch möglich gewesen wäre. Die FIA setzte jedoch auf die Wetterprognosen, wonach der Regen im Verlauf des Nachmittags nachlassen sollte. „Wir warten, dass das Wasser weiter abfließt von der Strecke“, begründete Rennleiter Charlie Whiting die ständigen Verschiebungen. Erst um 16:40 Uhr nahmen die Piloten ihre Arbeit wieder auf. Der Reifenpoker aus Full Wets und Intermediates sollte die Pole entscheiden und Ferrari erlebte ein Debakel.

Kimi Räikkönen wurde siebter, Sebastian Vettel musste sich mit Rang acht zufrieden geben. Der so stark eingeschätzte Ferrari SF70H enttäuschte im Regen von Monza total. „Ein hochkomplexes Abschlusstraining“, sagte Räikkönen später. „Wir haben es nicht geschafft, die Reifen zum Arbeiten zu bringen. Das war unser grösstes Problem heute. Aber das darf für uns keine Ausrede sein, denn die Verhältnisse sind für alle gleich!“ Immerhin können die Ferraris zwei Startplätze aufrücken. Beide Red Bull Boliden nehmen eine Strafversetzung in Kauf und rücken ans Ende des Feldes.

Lewis Hamilton liess sich von den schwierigen Verhältnissen nicht beeindrucken und fuhr sprichwörtlich in einer eigenen Liga. Während Teamkollege Bottas seine Reifen nicht auf Temperatur bringen konnte, flog Hamilton über das Wasser und verriet seinen Trick. „Wie so oft bei alten Rennstrecken, findet man den besten Grip abseits der Ideallinie. Das war bei den Sichtbedingungen nicht so einfach. Aber es hat richtig Spaß gemacht, die richtige Linie zu suchen!“ In den letzen Minuten des Qualifyings setzte Hamilton dann alles auf eine Karte. „Am Anfang war die vorletzte Runde okay, aber dann nahm ich Gas raus und hoffte, dass ich noch eine Runde bekommen würde. Auf der letzten Runde lastete sehr viel Druck auf mir. Es hätte rote oder gelbe Flaggen geben können. Es war ein großes Risiko, aber ich gab alles“!Diese brilliante letzte Runde war es wert, den ewigen Pole-Rekord zu brechen. Die erste Startreihe komplettiert sensationell der 18-jährige Kanadier Lance Stroll im Williams, hinter ihm geht der nur zwei Jahre ältere Force-India-Pilot Esteban Ocon ins Rennen auf dem schnellsten Kurs im Formel-1-Kalender. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet heute um 14 Uhr als vierter in ein Rennen, bei dem sonniges Wetter und Temperaturen von 25 Grad erwartet werden.

Und natürlich ein spannendes Duell um die WM-Führung. Wenn Hamilton gewinnt, müsste der Vierfache noch auf Platz zwei nach vorne kommen, um zumindest die geteilte WM-Führung zu behaupten.

Fotos (c) Daimler AG, Red Bull Content Pool