WRC Mexiko: Latvala fährt zum Sieg!

Jari-Matti Latvala kann wieder siegen. Der Finne gewann nach spektakulärer Fahrt die Rallye Mexiko. Weltmeister Ogier musste sich mit Rang Zwei zufrieden geben. M-Sport holte zum 200. Mal in Folge WM-Punkte und bei Hyundai schlug im Ziel der Kommissar zu!

7285-2016_03_06_latvala_sieg_2Jari-Matt Latvala ist zurück auf der WM-Bühne. Der Finne und sein Copilot Mikka Anttila haben bei der Rallye Mexiko einen wichtigen Sieg gefeiert. Das Volkswagen Duo meldete sich mit einem eindrucksvoll-dominanten Erfolg vor ihren Teamkollegen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia zurück im Rennen um den Weltmeister-Titel. In Mexiko schenkten Latvala/Anttila dem Polo R WRC zudem den zwölften Sieg in Folge, gleichbedeutend mit der längsten Siegesserie in der Geschichte der WRC FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Volkswagen stellte damit den eigenen Rekord von einem Dutzend Triumphen in Serie ein und hat zudem bei der kommenden Rallye in Argentinien die Chance, diese Bestmarke weiter zu verbessern. Für Jari-Matti Latvala war es der erste Sieg bei der Rallye Mexiko und der 16. Karriere-Triumph. Sebastien Ogier und Navigator Julien Ingrassia bauten mit Platz zwei sowie drei Zusatzpunkten für die Bestzeit in der Powerstage ihre Führung in der Fahrer- und Beifahrer-Weltmeisterschaft auf 38 Punkte weiter aus, auch Volkswagen vergrößerte in der Hersteller-WM den Vorsprung auf Verfolger Hyundai um 28 auf 33 Zähler.

Rallye Mexiko, Endstand.
1. J. M. Latvala / M. Anttila (Volkswagen Polo R WRC) 4:25:57.4
2. S. Ogier / J. Ingrassia (Volkswagen Polo R WRC) +1:05.0
3. M. Østberg / O. Floene (Ford Fiesta RS WRC) +5:36.4
4. D. Sordo / M. Martí (Hyundai New Generation i20 WRC) +5:37.9
5. H. Paddon / J. Kennard (Hyundai New Generation i20 WRC) +6:22.6
6. O. Tanak / R. Molder (Ford Fiesta RS WRC) +9:59.5
7. M. Prokop / J. Tomanek (Ford Fiesta RS WRC) +12:58.5
8. L. Bertelli / S. Scattolin (Ford Fiesta RS WRC) +14:09.6
9. T. Suninen / M. Markkula (Škoda Fabia R5) +18:01.8
10. V. Gorban / V. Korsia (MINI Countryman WRC) +32:37.3

Sordo03MEX16cm809Hyundai Motorsport überraschte in Mexico bis zur Zieleinfahrt mit einer soliden Leistung. Nach dem frühen Ausfall von Thierry Neuville fuhren Dani Sordo und Hayden Paddon eine starke Schotterrallye, die am Sonntag von der 80 Kilometer langen Monster-WP ‚Guanajuato‘ dominiert wurde. Hayden und sein Copilot John Kennard liessen den New Generation i20 WRC auf der längsten Wertungsprüfung der jüngeren Rallyegeschichte so richtig fliegen. Paddon fuhr schnellste Sektorzeiten und war im Ziel der erste Pilot, der die 50-Minuten-Schallmauer knacken konnte. Nur Ogier (48.06,8 Min.) und Latvala (48.32,1 Min.) waren auf der Königsetappe schneller unterwegs. In der Gesamtabrechnung fuhr das neuseeländische Hyundai-Team auf Rang fünf. Auch Asphaltspezialist Dani Sordo hielt sich wacker auf dem dritten Rang, verfolgt vom M-Sport Fiesta mit Mads Östberg und Ola Flöne. Für Hyundai schien der dritte Podiumserfolg in Serie greifbar, doch es sollte anders kommen. Wenige Minuten nach der Zieldurchfahrt wurde Sordo von den Kommissaren mit einer Zeitstrafe von zwei Minuten belegt. Damit wurde der Spanier auf den vierten Rang durchgereicht. Was war passiert?

Dani Sordos New Generation i20 WRC wurde mit einer falschen Reifenkombination auf die Schlußetappe geschickt. Anstatt mit drei gebrauchten und zwei neuen Reifen wurde Sordos Fahrzeug für die Power Stage mit zwei gebrauchten und drei neuen Reifen ausgerüstet. Ein Kommunikationsfehler, wie Hyundai-Teammanager Alain Penasse im nachhinein zugeben musste. Gleichzeitig aber auch ein Verstoß gegen den Artikel 7.2 der Supplementary Regulations für die Rallye Mexiko. Trotzdem, die Zeitstrafe schmälert nicht die fabelhafte Leistung, die Sordo während der gesamten Rallye abrufen konnte. Die Ursachen des Kommunikationsfehlers wird Hyundai Motorsport klären müssen. Im hochtechnisierten Rallyesport sollten solche Fehler nur einmal vorkommen!

Profiteur vom Pech des spanischen Hyundai-Piloten waren Mads Östberg und das Team M-Sport. Es sei Ihnen gegönnt, denn M-Sport schrieb in Mexiko die lange Erfolgsgeschichte weiter. Mit dem nachträglich errungenen dritten Rang fuhr die M-Sport Crew zum 200. Mal in Folge WM-Punkte ein. Eine beeindruckende Leistung, die mit dem vierten Platz von Carlos Sainz bei der Rallye Monte Carlo 2002 begann. M-Sport Boss Malcolm Wilson kann mit Recht solz auf eine Statistik sein, die so im Rallyesport einzigartig ist. Zwei Weltmeistertitel, 41 Siege, 154 Podiumsplatzierungen und 889 Etappensiege wurden bis gestern errungen. Dabei, so erfuhr ich gestern, hat der Küchenchef von M-Sport insgesamt 49.856 Eier in die Pfanne gehauen und 974.118 Tassen Tee zubereitet.

Bis zum vierten WM-Lauf in Argentinien (21. bis 24. April) wird eine Weile vergehen. Rallyesport bleibt aber auch morgen noch ein Thema im Blog. Denn Fabian Kreim schenkte Skoda einen Traumstart in die DRM-Saison 2016!

Fotos (c) Volkswagen Motorsport, Hyundai Motorsport, Enrique Gijón, Rally Mexico