WRC Schweden: Kiwi Extrastark!

Der erste Tag im neuen Auto und bereits zwei Etappensiege, Hyundai-Werksfahrer Hayden Paddon und der New Generation i20 WRC harmonieren gut in Schweden. Der Neuseeländer liegt hinter Sebastien Ogier auf dem zweiten Rang der Gesamtwertung. Doch Volkswagen und Hyundai haben aber bereits Opfer zu verzeichnen!

Paddon02SWE16cm156Was für ein Auftakt für den Kiwi. Hayden Paddon zeigte am ersten Tag der Rallye Schweden eine extrastarke Leistung. Zum ersten Mal im neuen i20 WRC unterwegs, bewiesen Paddon und Copilot John Kennard, das sie auch mit dem plötzlichen Wintereinbruch umgehen konnten. Zwar fiel der Schnee nicht in großen Mengen, die weiße Pracht machte es den Piloten aber nicht leichter. Die erste Prüfung des gestrigen Tages war in einem so schlechten Zustand, das gar ein Boykott im Raume stand. Sebastien Ogier machte sich Sorgen über die Sicherheit, doch in den Reihen der Piloten herrschte keine Einigkeit. Die Meuterei platzte, die Prüfung fand statt und schließlich kam ja auch der Schnee. Für Hyundai-Teamchef Michel Nandan ein Segen, denn… „nach all den Diskussionen über das Wetter tut es gut, sich auf die fantastische Action zu konzentrieren, die diese Etappen zu bieten haben. Wir hatten heute Etappen in Schweden und Norwegen, ohne einen Service zur Mittagszeit. Das war somit ein intensiver Tag für unsere Fahrer!“

Paddon02SWE16cm140Hayden Paddon liess sich nicht aus der Ruhe bringen und setzte seine Chance bestmöglich um. Am Vormittag war der Neuseeländer schon ziemlich flott unterwegs. Mit Beginn der zweiten Teils der Tagesschleife profitierte Hayden von der Startposition und legte nach. Auf den letzten beiden Etappen liess sich Paddon die schnellste Zeit gutschreiben. Das Vertrauen in den New Generation i20 war da. „Ich gewöhnte mich auf jeder Etappe mehr ans Auto, aber es gibt immer noch etwas zu tun, um mein Gefühl für den New Generation i20 WRC zu verbessern. Heute war mein erster Rallyetag mit dem neuen Auto. Daher ist es normal, dass wir noch lernen. Die letzte heutige Etappe war mit viel Haftung und Kontinuität am besten, was mir das Vertrauen gab, Druck zu machen. Wir werden sehen, ob wir morgen weitere Verbesserungen vornehmen können, aber für den ersten Tag war es nicht schlecht“, sagte der Neuseeländer im Hyundai-Mediendienst.

Für Thierry Neuville verlief der Auftakt allerdings nicht nach Plan. Der Belgier kämpfte sich mit Problemen an Differenzial und Getriebe durch den Tag und verlor enorm viel Zeit. Dani Sordo im dritten Hyundai i20 WRC fuhr gestern ohne Probleme in die Top 5. Hinter Sebastien Ogier wird sich heute ein prächtiger Kampf entwickeln, denn zwischen dem Zweiten und dem Sechsten liegen nur 15 Sekunden.

7205-2016_02_12_sebastien_ogier_julien_ingrassia_fra_fra_volkswagen_polo_r_wrcFür Volkswagen läuft es in Schweden, wenn auch nicht ganz nach Plan. Sebastien Ogier führt vor dem zweiten Tag mit 26,9 Sekunden. Dafür blieb VW-Pilot Jari-Matti Latvala das Pech treu. Der Finne kämpfte ab der ersten bis zur letzten Prüfung des Tages mit einer gebrochenen Antriebswelle und musste zu guter Letzt mit einer gebrochenen Aufhängung aufgeben. Latvala wird aber heute ein Comeback unter Rallye-2-Reglement geben. Ausserdem leistete sich Andreas Mikkelsen im dritten VW Polo R WRC ein paar unnötige Fehler. „Nach einer unvorhersehbaren Wasserdurchfahrt sind wir neben die Strecke gerutscht und hatten Glück, dass wir zurückgekommen sind. Zudem habe ich mich heute einmal gedreht, die Frontpartie des Polo beschädigt und war danach einfach zu vorsichtig unterwegs,“ meinte Mikkelsen im Volkswagen-Pressedienst. Auch Kris Meeke hat sich am Freitag verabschiedet. Meeke schlug mit seinem Citreon DS3 gegen einen Stein. Dabei wurde die Lenkung zu stark beschädigt. Nach Monte Carlo bereits der zweite Aufall für den Nordiren.

Rallye Schweden, Gesamtstand nach Tag 1
1. S. Ogier / J. Ingrassia (Volkswagen Polo R WRC) 1:03:10.6
2. H. Paddon / J. Kennard (Hyundai New Generation i20 WRC) +26.9
3. M. Østberg / O. Floene (Ford Fiesta RS WRC) +33.7
4. O. Tanak / R. Molder (Ford Fiesta RS WRC) +34.8
5. D. Sordo / M. Martí (Hyundai New Generation i20 WRC) +38.2
6. A. Mikkelsen / A. Jaeger (Volkswagen Polo R WRC) +42.0
7. H. Solberg / I. Minor (Ford Fiesta RS WRC) +1:36.9
8. C. Breen / S. Martin (Citroën DS3 WRC) +1:38.8
9. E. Camilli / N. Klinger (Ford Fiesta RS WRC) +2:43.5
10. L. Bertelli / S. Scattolin (Ford Fiesta RS WRC) +3:08

26. T. Neuville / N. Gilsoul (Hyundai New Generation i20 WRC) +6:20.3

Der Samstag wird für alle Piloten zu einer intensiven Auseinandersetzung. Nach dem gestrigen Ausflug in den norwegischen Schnee könnten die Straßenverhältnisse den Ausschlag im Kampf um die Spitzenpositionen geben. Thierry Neuville wird voll attackieren müssen, um wichtige Plätze gut zu machen. Hayden Paddon wird den Druck der Verfolger spüren und versuchen, seine aussichtsreiche Position erfolgreich zu verteidigen. Eine schwere Aufgabe, denn heute stehen insgesamt fünf Wertungsprüfungen im Roadbook. Der Tag beginnt früh, führt über den legendären Colin’s Crest und endet am Abend mit der kurzen Super Special auf der Pferderennbahn Karlstad. Hier das Roadbook für den heutigen Tag.

08:11 Uhr – WP10 Fredriksberg 1, 18,19 km
10:08 Uhr – WP12 Vargåsen 1, 24,70 km
11:15 Uhr – Regroup Hagfors
12:24 Uhr – WP14 Rämmen 2, 22,76 km
13:38 Uhr – WP16 Vargåsen 2, 24,70 km
18:11 Uhr – WP17 Super Special Stage Karlstad 2, 1,9 km

Fotos (c) Hyundai Motorsport, Volkswagen Motorsport