Oldtimer To Go . . .

 

Guten Morgen aus Düsseldorf!

Wash’n Go kennen wir alle. Coffee To Go ist so was von selbstverständlich, obwohl einige Zeitgenossen mit Kaffee Togo immer noch nix anfangen können. Web To Go, ein alter Hut. Seit gestern weiss ich, Oldtimer To Go ist der neueste Trend!

 

Mit André, meinem alten Kumpel und Crewchief, war ich gestern in München. Nach einer Stippvisite bei BMW gings aufs Land. Im Norden von München fanden wir einen Ersatzteile-Händler, der nahezu alles hatte, womit wir unsere 62 Jahre alte Bella Macchina aus dem Winterschlaf aufwecken wollen. Hinter Bergen von Altmetall lagerten Schätze, mit denen es ein Leichtes gewesen wäre, flink einen ganzen Oldie zusammen zu schrauben. Der Oldtimer To Go hätte zwar jeden TÜV-Ingenieur überfordert, aber mit viel Spass in den Backen hätten wir unsere Freude gehabt. Nach dem Motto: Fahren ist Silber, Schrauben ist Gold, wurden wir also fündig. Leder, Profile, Gummis, Stoßstangenecken, aber vor allem: Spezial-Werkzeug der alten Art. Unser Werkstattwagen ist nun so gut wie vollständig und in ein paar Wochen gehts unserer alten Lady an die Wäsche. Und während sich ein Kleinlaster mit unserem Großeinkauf auf den Weg zurück nach Langenfeld machte, düsten Andre und Ich zum Airport München, gespannt auf den Sprengstoffwischtest der in den letzten Tagen ja ein wenig ins Gerede gekommenen Flughafen-Security. Wir beide sind echte Vielflieger mit hunderttausenden von Meilen auf dem Buckel und haben seit den frühen Siebzigern auf Flughäfen und in Flugzeugen schon verdammt viel erlebt. Irgendwie hofften wir also auf ein bisschen -Action- aber leider lief alles normal. Notebooks, Telefone und Handgepäck wurde gefilzt, beschnüffelt und nach ein paar Minuten sassen wir gelangweilt am Gate. Eine Rückfahrt mit unserem Oldtimer To Go wäre sicher lustiger gewesen…

Wenigstens war ich nach dem Hüpfer wieder pünktlich im Dorf. Auf dem Fernseher gab es am Abend noch ein wenig Rallye-Action. Tolle Bilder von der Monte lieferte Eurosport ja bereits seit Mittwoch, der gestrige Abend war allerdings richtig spektakulär. Ich war von den Socken, als Peugeot-Werksfahrer Stephane Sarrazin auf der Doppeletappe von Lantosque nach Lucéram seinen Peugeot 207 S2000 fliegen ließ. Sarrazins Etappensiege waren der Hammer! Sarrazin, der sonst den Peugeot 908 Hdi Diesel-Prototypen pilotiert, erreichte immerhin den vierten Gesamtrang bei der diesjährigen Monte. Gesamtsieger der Rallye Monte Carlo wurde der Finne Mikko Hirvonen auf dem nagelneuen Ford Fiesta, der angeblich ein wenig mehr PS an die Antriebswelle schickt als die 2 Liter Motörchen der Konkurrenz. Ford gelang mit der Fiesta-Rennsemmel auf Anhieb der Debut-Sieg mit einem Vorsprung von 1:51 Minuten vor dem tschechischen Skoda-Team, die mit Hänninen und Vouilloz auf Platz Zwei und Drei ins Ziel drifteten. Die Tschechen hatten übrigens eine kleine Fangemeinde an der Strecke, die mit der Videokamera ein paar fabelhafte Bilder von der Monte einfingen. Zwei Videos zum Geniessen….

 


Â

Ein schönes Wochenende und dran denken: Get ready – 25.01.2010!

3 Kommentare

  1. Race Scout 24

    Holla,

    N-TV, DSF UND N24 übertragen die MercedesGP Präsentation am Montag ab 11 Uhr LIVE! Und RTL gibt sicher auch seinen Senf dazu, später am Abend!

    Ich glaube, auch auf der Website wird es einen Livestream geben. Die Spannung steigt!

  2. Zonser Gridgirl

    Am Flughafen muß doch nicht immer Action sein.

    Bin aber mal gespannt auf die „Bella Maccina…!

  3. Koelner Schumi Fan

    Mit Kaffee Togo kann ich auch nix anfangen, hihi….

    Geile Videos!

Kommentare sind geschlossen.