WRC Monte Carlo: Loeb macht ernst!

Der Rekordchampion will sein Kurz-Comeback geniessen und ohne Druck fahren. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn beim Shakedown liess Sebastien Loeb bereits durchblicken wie sein Satz gemeint war. Der siebenmalige Monte-Gewinner brannte die schnellste Zeit in die 3,52 Kilometer lange Strecke!

sebastienloebo26rx1wtc4tw (c) afpDer 40 Jahre alte Elsässer hat wohl nur wenig Rost angesetzt. Loeb war mit dem neuen DS 3 WRC sofort auf Du und Du und setzte mit 2:21.0 Minuten die erste Duftmarke bei der Rallye Monte Carlo. Auf rutschiger Piste markierte der DS 3 – Pilot die schnellste Zeit des Tages. Mit diesem Auftakt setzt Loeb die Konkurrenz bereits früh unter Druck. Doch nicht nur Loeb war stark. Teamkollege Kris Meeke wurde beim Auftakttest zweiter vor Weltmeister Ogier. Die Monte kann kommen und alles deutet darauf hin, das wir eine verdammt spannende Rallye erleben werden!

image89_77w7u7u (c) Citroen WRT„Ich fühl mich wohl im Auto“, sagte ein gut gelaunter Loeb nach dem Auftakttest. „Aber die Rallye wird nicht einfach. Die Wettervorhersage weist auf eine schwierige Monte hin!“ Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wird es für alle Teams besonders schwierig, denn überall kann Eis und Schnee lauern. Viel Arbeit für die Eisspione, die bei der Monte eine entscheidende Rolle spielen. Etwa eine Stunde vor dem Start einer WP gehen die Eisspione auf die Strecke und sammeln frische Informationen über den Zustand der Piste. Alle Gefahrenquellen, Eis, Schnee und nasse Stellen werden im ‚Gebetbuch‘ aktualisiert und dem Copiloten übergeben. Diese brandaktuellen Informationen können durchaus über Sieg und Niederlage entscheiden. Denn gerade auf langen WP’s kommt es auf die Einschätzung der Eisspione an. Taut der Schnee oder friert das Wasser? Jede Menge Erfahrung und ein wenig Gefühl fürs Wetter braucht es, um ein Top-Eisspion zu werden. Nicolas Vouilloz macht den Job für Sebastien Loeb. Toni Gardemeister spioniert für Jari-Matti Latvalla und PG Anderson ist für Mads Östberg der Schnüffler des Vertrauens!

Raylle Monte Carlo – Zeiten Shakedown

1. Loeb/Elena, DS 3 WRC, 2:21.0 Min.
2. Meeke/Nagle, DS 3 WRC, 2:21.4 Min.
3. Ogier/Ingrassia, VW Polo R WRC, 2:22.1 Min
4. Mikkelsen, Floene, VW Polo R WRC, 2:22.2 Min
5. Kubica/Szczepaniak, Ford Fiesta RS WRC, 2:22.3 Min.

9. Sordo/Marti, Hyundai i20 WRC, 2:24.9 Min.
10. Neuville/Gilsoul, Hyundai i20 WRC, 2:24.9 Min.
11. Latvala/Anttila, VW Polo R WRC, 2:25.2

Robert Kubica hat mich beim Shakedown überrascht. Jetzt bleibt zu hoffen, das der Pole bei der Monte den Überblick behält. Mit Unterstützung des italienischen A-Style Teams stampfte Robert in kürzester Zeit sein RK World Rally Team aus dem Boden. „Alles passierte sehr kurzfristig und wir müssen jetzt hart arbeiten, damit alles in die Gänge kommt. Vor allem der enge Zeitplan zu Saisonbeginn mit der Monte, Schweden und Mexiko ist eine Herausforderung“, sagte Kubica, der auch von seinem neuen Reifenpartner Pirelli unterstützt wird.

Klar, die Shakedown-Zeiten geben keine detaillierte Auskunft über das wahre Kräfteverhältnis, das uns ab heute erwartet. Doch ich glaube, Loebs Zeiten deuten auf ein starkes Gastspiel hin. Los geht es heute abend um 20:13 Uhr mit zwei Nacht-WP’s über insgesamt 40,9 Kilometer. Sport1+ überträgt ab 20 Uhr live!

1 Kommentar

  1. Chris

    Coool. Freue mich auf die Monte. Mal schauen, was der alte Mann noch reißt;-) Und das Wetter scheint dieses Jahr mit zu spielen.

Kommentare sind geschlossen.