Dakar 2015: Al-Attiyah triumphiert!

Nasser Al-Attiyah feiert seinen zweiten Gesamtsieg bei der Rallye Dakar. Für MINI Motorsport ist es der vierte Triumph in Serie. Zweitbestes Team bleibt erneut Imperial Toyota mit Giniel de Villiers. Robby Gordon holt am letzten Tag alles aus seinem Gordini heraus und gewinnt die Schlußetappe!

Red-Bull-Content-Pool_201501170005Der Sportschütze und Ex Raid-Rallye-Weltmeister Nasser Al-Attiyah sicherte sich am Samstag den hochverdienten Gesamtsieg bei der härtesten Langstreckenrallye der Welt. Nach weit mehr als 9000 Kilometern durch Argentinien, Bolivien und Chile kam der Katari mit einem Vorsprung von über 35 Minuten Minuten vor seinem ärgsten Verfolger in Buenos Aires an. Der Toyota Hilux mit Giniel de Villiers und Navigator Dirk von Zitzewitz hatte der eindrucksvollen Vorstellung des MINI-PIloten bereits Mitte der Woche nichts mehr entgegenzusetzen. Nach einem fatalen Navigationsfehler verlor das Team von Imperial Motors die Rallye nach hartem Kampf. Auch der lange auf Platz Drei platzierte Toyota mit Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk hatte im Schlußspurt keine Chance. Nach einem technischen Defekt folgte auf der 11. Etappe der Ausfall.

Red-Bull-Content-Pool_201501170002MINI war in Südamerika wieder einmal die dominierende Marke. Von zehn gestarteten MINI’s kamen neun ins Ziel, vier MINI All4RAcing fuhren auf die ersten fünf Plätze. Elf Etappensiege und der Gesamtsieg stellten die Qualität des Allradlers erneut unter Beweis. Sven Quand und das X-Raid Team arbeiteten höchst konzentriert und lieferten während der Rallye fabelhafte Arbeit. Der 44-jährige Al-Attiyah hat sein persönliches Ziel erreicht: „Nachdem ich letztes Jahr auf das Podium gefahren war, hatte ich versprochen, beim nächsten Mal zu gewinnen und das habe ich jetzt geschafft“, sagte Al-Attiyah in Buenos Aires. „Es war wirklich nicht einfach, das Feld von Beginn an anzuführen und diese Position über die Distanz zu halten. Vor allem weil die Rallye so anspruchsvoll war!“ Nach der Dakar ist vor der Dakar! Der Katari freut sich bereits jetzt auf die Ausgabe 2016. Als Vorbereitung fährt Al-Attiyah in diesem Jahr den Marathonrallye-Weltcup.

Der höchst anspruchsvollen Dakar 2015 fiel nur ein X-Raid MINI zum Opfer. Ausgerechnet Vorjahressieger Nani Roma kämpfte von Beginn an auf verlorenem Posten. Nach einem technischen Defekt auf der ersten Etappe kämpfte sich der Titelverteidiger zwar zurück, fiel aber nach einem Unfall endgültig aus. Romas Ausfall trübte die fabelhafte Bilanz der X-Raid MINI’s ein wenig. Doch andere Teams hatten noch weit mehr Pech!

B7mEIlcIEAEclxhRobby Gordon musste bei seiner elften Dakar-Teilnahme wieder einmal kleine Brötchen backen! Zwar posaunte Robby bereits Wochen vor der Marathon-Rallye laut seine Siegchancen heraus. Allerdings hatte die pfiffige PR-Maschine des Kaliforniers nur zweimal Grund zur Freude. Bei der Auftaktetappe gelang Gordon ein feiner zweiter Platz. Aber bereits am zweiten Tag fiel Robby auf Rang 133 zurück. Die technische Probleme am Gordini V8 konnten zwar fürs erste behoben werden, doch im Laufe 13 Etappen machten Reifenschäden, Probleme mit dem Antriebsstrang, mangelnder Öldruck und Robbys wilder Fahrstil den Traum vom Dakar-Sieg zunichte. Dazu mehrten sich im Laufe der letzten Etappen Stimmen, die Robby Gordon eine ziemlich planlose, wenn nicht sogar schlampige Vorbereitung unterstellten. Trotzdem bleibt für den Chef der Stadium Super Truck Serie ein klitzekleiner Trost. Die Abschlußetappe, die wegen heftiger Regenfälle auf 34 Kilometer verkürzt wurde, konnte Robby gewinnen! Gordon und sein Team werden die Dakar 2015 wieder einmal als Lernprozess begreifen. Der zweite Einsatz des Gordini V8 endete auf Platz 19 des Gesamtklassements. Gordon fuhr in die Top 20! Das ist Grund genug, den Kalifornier und sein Team hoch leben zu lassen!

54bad59be70bePeugeot ließ sich nicht von grenzenlosem Optimismus anstecken. Die Equipe stapelte vor der Rallye tief. Zu Recht, wie sich herausstellte. 25 Jahre nach Peugeots letzter Dakar-Teilnahme haben zwei von drei Werkswagen das Ziel in Buenos Aires erreicht. Stephane Peterhansel wurde elfter und verpasste den Sprung in die Top 10 nur knapp. Cyrel Depres kam nach zahlreichen Problemen als 34. ins Ziel. Carlos Sainz fiel bereits Mitte der ersten Woche aus. Für Peugeot Sportdirektor Bruno Famin war die Dakar 2015 ein großes Trainingslager: „Wir haben viel gelernt! Technik, Logistik, Taktik und viele fundamentale Dinge mussten neu geschaffen werden. Aber der Lernprozess war sehr wichtig für den nächsten Schritt im Projekt. Die Rallye Dakar 2016 fängt für uns bereits am (heutigen) Sonntag an!“ Peugeot wird sich nicht ausruhen. Im kommenden Jahr sollte die Equipe in Schlagdistanz zu den MINI’s sein . Ausserdem kann ich mir vorstellen, das Peugeot leichten Druck auf den Veranstalter ausüben wird. Der ASO hatte bereits in diesem Jahr leichte Reglementsänderungen zugunsten der Peugeot-Hecktriebler durchgesetzt.

Von diesen Regeländerungen hätte auch Imperial Motors profitieren können. Als Marke war Toyota bei der Dakar 2015 stark unterwegs, der Sieg blieb der symphatischen Truppe rund um Giniel de Villiers, Dirk von Zitzewitz und Teamchef Glyn Hall wieder einmal verwehrt. Der zweite Platz wurde fast schon wie ein Sieg gefeiert. Und auch für das Team von Imperial Motors gilt: Nach der Dakar ist vor der Dakar!

alle Fotos (c) Red Bull, BMW Media, Peugeot Sport, Tem SPEED, Robby Gordon PR

Auch Tom Coronel hat Buenos Aires erreicht! Hut ab vor der Klasseleistung des fliegenden Holländers, der in seinem Buggy die Dakar als Solopilot bestritten hat. Im Ziel war Tom glücklich, das es vorbei ist! Eine Alleinfahrt im Buggy wird Coronel wohl nicht mehr in Angriff nehmen. Vielleicht sehen wir Tom und Zwillingsbruder Tim bei einer der nächsten Dakars als Team in einem Pick Up!

Bleibt noch der Blick auf zwei Underdogs, die es auch nach Buenos Aires geschafft haben. Das argentinische Renault-Team kam auf Rang 21 ins Ziel. Ford brachte den Ranger Pick Up auf den Gesamtang 27. Eine gute Leistung!

Dakar 2015 – Die PKW Gesamtwertung

1. All-Attiyah/Baumel, MINI, 40:32.25 Std.
2. de Villiers/von Zitzewitz, Toyota, + 00:35.34
3. Holowczyc/Panseri, MINI, + 01:32.01
4. Van Loon/Rosegaar, MINI, + 03:01.52
5. Vasilyev/Zhiltsov, MINI, + 03:12.41

11. Peterhansel/Cottret, Peugeot, + 05:19.15
16. Poulter/Howie, Toyota, + 06:25.09
19. Gordon/Campbell, Gordini, + 07:47.40
21. Spataro/Lozada, Renault, + 08:42.26
27. Villagra/Memi, Ford, + 13:16.36

Die Dakar 2015 ist Geschichte! Zwei spannende Wochen liegen hinter uns. Doch bereits am Dienstag geht es hier im Blog mit Rallyesport weiter. Die Rallye Monte Carlo steht unmittelbar bevor. Der Auftakt zur WRC-Saison 2015 wird garantiert ein Knaller getreu dem Motto: Sebastien Loeb gegen den Rest der Welt!

2 Kommentare

  1. Renngemeinschaft Köln Marsdorf

    Den Kollegen aus ME schliessen wir uns zu dieser frühen Stunde vollumfänglich an!

    Und der 2. Platz für den Bakkie wird auch hier wie ein Sieg gefeiert. Glückwunsch!!!!

    http://youtu.be/9xppYKptPrY

  2. MCM Motor Club Mettmann

    Dakar 2015 war einmal wieder ganz grosser Sport!

    Glückwunsch an Nasser Al-Attiyah, MINI Motorsport und X-Raid für das Traumergebnis!

    Und natürlich ein riesengrosses Dankeschön auch an Stephan, der uns in den zwei Wochen fabelhaft unterhalten hat. Das heutige Fazit der Dakar 2015 passt perfekt dazu. Glückwunsch!

    PS. Congrats auch an Robby Gordon. Ne Dakar ohne das Grossmaul wäre irgendwie langweilig! Und an Peugeut, die 2016 das Ding heimfahren werden!!!!

Kommentare sind geschlossen.